Lesson Study – Modeerscheinung oder doch mehr?

Nicht nur an der PH Niederösterreich oder der Universität Potsdam wird die Lesson-Study Methode vermehrt in der Lehrerausbildung wie auch in der Fort- und Weiterbildung eingesetzt. So manche erfahrene Lehrerin, so mancher erfahrene Lehrer fühlt sich dabei jedoch an den Hype um die Aktionsforschung von vor 20 Jahren erinnert – mitunter mit sehr gemischten Gefühlen.

Während es aber in der Aktionsforschung darum geht, den eigenen Unterricht in Frage zu stellen (mitunter so lange bis man an seiner Fähigkeit zu unterrichten zweifelt), steht bei der Lesson Study das Lernen der Schülerinnen und Schüler im Mittelpunkt. Das macht die Methode nicht nur sehr sympathisch, es entspricht auch eher einer wissenschaftlich, forschenden Haltung. Die besagt, dass man sich nicht selbst zum Forschungsobjekt machen kann. 

Weitere Vorteile der Lesson-Study im Zusammenhang mit Begabungsförderung darzulegen, wird an dieser Stelle Frau Prof. Vock und ihrem Team von der Universität Potsdam überlassen.

https://www.leistung-macht-schule.de/de/Lehrkrafte-arbeiten-im-Team-mit-dem-Lesson-Study-Konzept-1868.html

Dieser Beitrag beschränkt sich auf allgemeinere praktische Beispiele, die die Vorteile der Methode greifbar machen sollen.

Zentrales Element ist das Lernen der Schülerinnen und Schüler. Nachdem wir aber nicht in ihre Köpfe schauen können, müssen wir das Lernen aus ihrem Verhalten erschließen. Voraussetzung dafür ist die genaue Beobachtung einer Fallschülerin oder eines Fallschülers. “Easy”, denken sich die einen, “das hab´ ich doch schon oft gemacht”, die anderen. Aber so einfach ist es dann eben doch nicht, Schülerverhalten genau zu beobachten. Es setzt nämlich voraus, möglichst jede Handlung der Schülerin oder des Schülers zu dokumentieren und nicht zu bewerten oder zu interpretieren. Das kommt später. Und genau das ist schwieriger als gedacht. Wir sind in unserem Alltag zu sehr darauf trainiert, jegliche Situation sofort zu bewerten. Es braucht also ein wenig Übung, bis es mit der genauen, wertfreien Schülerbeobachtung wirklich klappt. Im Idealfall sieht eine Beobachtung dann so aus:

 “Jenny (…) balanciert auf aneinander gereihten Holzblöcken, die einen Weg begrenzen. Dabei setzt sie den einen Fuß auf den nächsten Holzblock und zieht den anderen nach. Sie schaut auf ihre Füße, ihre Arme sind angewinkelt und die Finger gespreizt, ihre Schultern hochgezogen. Von hinten kommen weitere Kinder, die schneller als sie balancieren und rufen: ‚Geh´mal schneller!’. Auf Zurufe reagiert sie nicht und läuft in gleichem Tempo weiter. Am Ende angekommen springt sie runter und rennt zum Anfang der Reihe und wiederholt den Vorgang. Nach Ende des zweiten Durchgangs wirft sie nach dem Herunterspringen die Arme hoch, hebt den Kopf und ruft: ‚Geschafft!’. Sie lächelt“ (de Boer, 2012, S. 74).

Nachdem die Beobachtung erledigt ist, geht es an die Interpretation. Diese erfolgt idealerweise auf einer theoretischen Grundlage, d.h. man ordnet die Beobachtung einer Lerntheorie zu. Hier zeigt sich wiederum die Nähe zur qualitativen Forschung, wo ebenfalls theoriegeleitet vorgegangen wird. Um die auch in der qualitativen Forschung notwendige Intersubjektivität zu gewährleisten, arbeitet man bei der Lesson Study im Team. Unterschiedliche Sichtweisen helfen, einer allzu subjektiven Interpretation entgegenzuwirken.

Im Falle des obigen Beobachtungsbeispiels würde ein Lehrerteam, das sich idealerweise aus erfahreneren und wenig erfahrenen Lehrer/innen zusammensetzt, möglicherweise sehr bald zu dem Schluss kommen, dass es sich bei der beobachteten Lernsequenz wahrscheinlich um jenen Zustand höchster intrinsischer Motivation handelt, den Csíkszentmihályi als „Flow“ und Montessori als „Polarisation der Aufmerksamkeit“ bezeichnen.

Die Beobachtung und Interpretation des Lernverhaltens ist also wesentlicher Bestandteil. Ziel der Lesson Study ist es, damit eine selbstgestellte Forschungsfrage zum Lernen der Schülerinnen und Schüler zu beantworten. In einem Seminar zum Thema wollte ein Studierender z.B. erkunden, inwieweit sich eine Schülerin am Unterricht beteiligt. Das Verhalten seiner Fallschülerin (z.B. ständiges Spielen mit den Haaren) deutet zunächst auf gänzliche Langeweile. Das Anfertigen eines Aktivitätsprofils förderte zutage, dass sich die Schülerin im entscheidenden Moment nach der Aufgabenstellung sehr wohl intensiv damit auseinandersetzte, sich jedoch nicht an vorangehenden oder anschließenden Unterrichtsgesprächen beteiligte. Diese Erkenntnis eröffnet die Möglichkeit sich (a) mit dem Verhalten der Schülerin abzufinden, da sie den entscheidenden Lehrstoff aktiv mitmacht, oder sich (b) Maßnahmen im Unterricht zu überlegen, die die Schülerin automatisch in Gruppenaktivitäten miteinbeziehen.

In einem anderen Beispiel gelang es Lehramtsstudierenden anhand von Aktivitätsprofilen ihrer Fallschülerinnen und Fallschüler zu erkunden, dass deren Aktivitäten zu Beginn ihrer Unterrichtstunden niedrig waren und konnten entsprechende Gegenmaßnahmen ergreifen. Das waren nur ein paar wenige praktische Beispiele, die aber ganz gut das Potenzial der Lesson Studies für die pädagogische Praxis aufzeigen können. Während Aktionsforschung mit der Selbstreflexion der Lehrkraft auf einer praktischen Ebene verbleibt, lassen sich Lesson Studies je nach Intensität der herangezogenen theoretischen Grundlagen und der Güte des methodischen Vorgehens bei der Interpretation zur qualitativen Forschung ausbauen. Es ist daher anzunehmen, dass sich diese Methode dauerhaft in der Lehrerausbildung etabliert.

Der Beitrag wurde von der Redaktion verfasst und dient dazu, Studierenden die Intentionen des Blogs anhand eines Beispiels zu verdeutlichen.

Literatur:

de Boer, H. (2012). Pädagogische Beobachtung. Pädagogische Beobachtungen machen – Lerngeschichten entwickeln. In H. de Boer & Reh, S. (Hrsg.), Beobachtung in der Schule – Beobachten lernen. Wiesbaden: Springer Verlag.

Mewald, C. & Rauscher, E. (Hrsg., 2019). Lesson Study: Das Handbuch für kollaborative Unterrichtsentwicklung und Lernforschung (Pädagogik für Niederösterreich, Bd. 7). Innsbruck: Studien Verlag.


Gundula Wagner

Dr. Gundula Wagner ist im Bereich der Erwachsenenbildung tätig. Sie lehrt v.a. im Bereich der empirischen Forschungsmethoden.

Eine Antwort

  1. 150 Jahre Marktführung in Japan & weltweite Verbreitung in allen Bildungsbereichen: Die Konkurenz muss sich warm anziehen!
    Lesson Study (jugyō kenkyū) ist ein Forschungsansatz, der seinen Ursprung in der japanischen Grundschule hat, wo Lesson Study seit mehr als 150 Jahren auch eine weit verbreitete Methode der evidenzbasierten professionellen Entwicklung ist. Mit der kollaborativen Form der zyklischen Erforschung von Lernprozessen waren Praktikerforscherinnen und Praktikerforscher im Westen bestens vertraut, als Lesson Studies gegen Ende des vorigen Jahrhunderts ihre Klassenzimmer und Forschungsjournale eroberten.
    Die World Association of Lesson Studies (WALS) wurde 2007 mit dem Ziel gegründet, die Forschung und Praxis im Bereich der Lesson Studies zu fördern und voranzutreiben, um die Qualität von Lehre und Lernen zu verbessern. Sie bietet eine Plattform für die Forschungszusammenarbeit, gegenseitige Unterstützung und den Informationsaustausch zwischen ihren Mitgliedern. WALS versammelt jährlich Bildungsforscher und Lehrkräfte, die sich für die Verbesserung der Lernqualität einsetzen und vernetzt PhD Studierende, die ein Lesson Study Design implementieren, über eine internationale Datenbank.
    Das Internationale Journal für Lesson and Learning Studies IJLLS veröffentlicht Studien von Bildungsforscherinnen und Bildungsforschern und Lehrkräften aus der ganzen Welt. Routledge führt eine WALS Lesson Study Serie. Sie zielt darauf ab, Forscherinnen/Forschern und Praktikerinnen/Praktikern ihre Arbeiten in der Unterrichtsforschung einem internationalen Publikum zugänglich zu machen.
    Modeerscheinung? Sonderbare Frage!
    Lesson Study wird weltweit als Instrument zur Verbesserung der Qualität von Bildung und Schulen erfolgreich eingesetzt. Nicht nur seit viele Länder die japanische Lesson Study an ihre eigenen Bedürfnisse anpassen und kontextualisieren ist man sich bewusst, dass es vor allem darauf ankommt, was in den Klassenzimmern passiert und welche Auswirkungen Bildungsforschung auf Lehrkräfte und Schüler/innen hat. Was die Aktionsforschung begann, führt die kollaborative Lesson Study mit dem Anspruch der Partizipation der Beforschten in eine ethische und nachhaltige Forschungszukunft!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search