Methodenfreiheit für Lehrer/innen, adaptiver Unterricht für Schüler/innen – Ein Widerspruch?

In einem aktuellen Artikel von Dumont (2019) sind wir auf den Begriff des adaptiven Unterrichts gestoßen. Adaptiver Unterricht bedeutet, den Unterricht auf spezielle Vorrausetzungen der Kinder abzustimmen. Andererseits gewährt der österreichische Lehrplan den Lehrer/innen Methodenfreiheit. Wie verhalten sich diese beiden Begriffe nun zueinander? Diese Frage haben wir uns gestellt und in der Literatur recherchiert. 

Im Jahre 1974 trat ein neues Schulunterrichtsgesetz in Kraft, in dem ausdrücklich auf die Methodenfreiheit der Lehrer/innen hingewiesen wurde. Seit damals haben Lehrer/innen größtmögliche Freiheit bei der Gestaltung ihres Unterrichts. In diesem Schulunterrichtsgesetz kam ein gesellschaftspolitisches Anliegen zum Ausdruck, dass von der 68er Bewegung ausging. Laut Loew war die Demokratisierung des inneren Schullebens ein wichtiges Ziel.  Wie es der frühere Unterrichtsminister Dr. Piffl – Percevic angemerkt hat, galt damals: „soviel Pädagogik als möglich, soviel Verwaltung als notwendig.“

Übergeordnetes Ziel dieses Gesetzes war die Erhöhung der Chancengleichheit. Aber ist die Methodenfreiheit für Lehrerinnen ein geeignetes Instrument dafür?

Was bedeutet nun adaptiver Unterricht?

Adaptiver Unterricht bedeutet, den Unterricht auf spezielle Vorrausetzungen der Kinder abzustimmen. Die Schüler/innen kommen mit sehr verschiedenen Lernvoraussetzungen in die Schule. Daher ist es wichtig die Lernangebote bestmöglich dem Lernniveau der Kinder anzupassen. Die Aptitude-Treatment-Interaktion-Forschung besagt in Kurzform folgendes:

  • Je introvertierter, schwächer und weniger gut gefördert Schüler/innen sind, desto eher profitieren sie vom Frontalunterricht.
  • Je extrovertierter, intelligenter und besser gefördert Schüler/innen sind, desto eher profitieren sie von einem offenen Unterricht.

Wie Hascher und Hofmann betonen, sollte Unterricht  daher im Idealfall zwei Lernwege gleichzeitig anbieten!

Uns fällt damit ein Widerspruch zwischen der Methodenfreiheit der Lehrer/innen und den Bedürfnissen der Kinder auf. Es sollte nicht die Präferenz einer Lehrkraft für eine Methode im Vordergrund stehen, sondern die Bedürfnisse der Kinder. Diese schränken die Methodenfreiheit offensichtlich ein.

Wir können diesen Widerspruch nicht auflösen, möchten aber auf folgendes Zitat von Dr. Sinowatz hinweisen:

Dieses Schulunterrichtsgesetz ist nicht etwas Endgültiges, kann nichts Endgültiges sein und soll nichts Endgültiges sein, sondern es ist vielmehr die Ausgangsbasis dafür, dass Veränderungen im Gefolge der permanenten Schulreform nunmehr in Zukunft Eingang in dieses Gesetz finden können. Das Schulunterrichtsgesetz ist damit kein Abschluss der Entwicklung, sondern eben ein Ausgangspunkt.

Dieser Beitrag wurde von den Studierenden Claudia Reiter und Mavi Uguz (alle PH NÖ) verfasst.

 

Literatur

Dumont, H. (2019). Neuer Schlauch für alten Wein? Eine konzeptuelle Betrachtung von individueller Förderung im Unterricht. Zeitung für Erziehungswissenschaft, 22, 249- 277.

Hascher, T. & Hofmann, F. (2008). Aufgaben – noch unentdeckte Potenziale im Unterricht. In J. Thonhauser (Hrsg.), Aufgaben als Katalysatoren von Lernprozessen. Eine zentrale Komponente organisierten Lehrens und Lernens aus der Sicht der Lernforschung, allgemeiner Didaktik und Fachdidaktik (S. 47-63). Münster: Waxmann.

Loew, M. (2011). Das Schulunterrichtsgesetz 1974. Online im www unter URL:

https://austriaforum.org/af/Wissenssammlungen/Essays/Bildung/Das_Schulunterrichtsgesetz_1974

Oser, F. (2020). Methodenfreiheit und Methodeneffizienz. Zeitschrift für Schweizer Schule. S.16-17

Wagner, L. (2016). Adaptive und evidenzbasierte Förderung im Unterricht – Wozu braucht man das? -S.3-4.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search