LRS – eine Schwäche im Lesen und in der Rechtschreibung

Ein Mädchen, nennen wir sie Luise, besucht die 4. Klasse einer Volksschule. Obwohl sie eine intelligente, fleißige Schülerin ist, hat die Lehrerin in ihrem Fall keine Empfehlung fürs Gymnasium ausgesprochen. Der Grund dafür ist ihre Note im Unterrichtsfach Deutsch. Luise hat sowohl große Schwierigkeiten beim Lesen als auch bei der Rechtschreibung. Nach unterschiedlichen Tests war klar, dass Luise eine Lese- und Rechtschreibschwäche hat.

Dieses Beispiel zeigt, dass nicht jede Schullaufbahn reibungslos verläuft und viele Kinder es nicht schaffen, die vorgegebenen Lernziele in einem dafür vorgesehenen Zeitraum zu erreichen. Die auftretenden Schwierigkeiten werden mit unterschiedlichen Begriffen wie zum Beispiel Lernstörungen, Lernschwächen, Lernbehinderungen, Leistungsversagen, Lernschwierigkeiten und vielen weiteren kategorisiert und benannt. Lernschwierigkeiten können sich, wie das Beispiel aus der Praxis zeigt, in einzelnen Fächern entwickeln, wenn zum Beispiel einzelne Unterrichtsinhalte nicht verstanden oder versäumt werden. Doch viele Eltern wissen oft nicht, was eine Diagnose wie zum Beispiel LRS generell, aber auch speziell für ihr Kind, bedeutet.

Begriffsklärung

Bei Legasthenie oder auch Dyslexie geht es um Schwierigkeiten beim Erlernen des Lesen- und Rechtschreibens. Heute weiß man durch Forschungsergebnisse, dass Leseschwierigkeiten nichts mit den allgemeinen kognitiven Fähigkeiten eines Kindes zu tun haben. Auch hochbegabte Kinder können Teilleistungsschwächen haben! Das ist wichtig zu betonen, um Leseschwierigkeiten von einer Lernschwäche unterscheiden zu können. Von großer Bedeutung ist es, den Kindern eine an ihre Bedürfnisse und Ressourcen angepasste Förderung zu ermöglichen.

Symptome und Entwicklungsverlauf

Schon bei der Einschulung des Kindes ist LRS (Lese- Rechtschreibschwäche) erkennbar, denn Legasthenie ist vererbbar. Weiters können auch Auffälligkeiten bei der Sprachlautverarbeitung auftreten. Es kann aber trotzdem vorkommen, dass Kinder Dyslexie entwickeln, ohne dass sich frühe Risikofaktoren erkennen lassen.

Kurz nach der Einschulung können sich Schwierigkeiten im Schriftspracherwerb bemerkbar machen. Können Kinder nach 4-monatigem Erstleseunterricht einfache Buchstabenfolgen nicht zusammenlauten, sollten sie unterstützt werden.
Lesefehler kommen zum Vorschein, wenn das Kind schneller lesen soll, als es die Lesekompetenz erlaubt. Deshalb brauchen Kinder mit LRS manchmal doppelt so lange zum Lesen eines Textes, was natürlich auch das sinnerfassende Lesen beeinträchtigt. Auch die Konzentration bei diesen Kindern lässt sehr schnell nach.

Beim Schreiben können schon zu Beginn einige Probleme auftreten. Die Betroffenen haben manchmal Schwierigkeiten beim Anwenden des alphabethischen Prinzips (Buchstaben – Laut – Zuordnung), somit funktionieren oft das lautorientierte Schreiben nicht. Später können Legastheniker zwar lautgetreu schreiben, doch die deutsche Orthographie wird nicht beachtet. Dies bedeutet, dass nicht auf Großschreibung, Konsonantenverdoppelung oder das stumme-H geachtet wird. Diese Schwierigkeiten können nur durch ständiges Üben verbessert werden.

Testverfahren und Fördermaterialien

Bei der Diagnose von LRS müssen auf jeden Fall beide Komponenten, sowohl die Lese- als auch die Rechtschreibkompetenz überprüft werden, denn es könnte nämlich auch eine isolierte Rechtschreibschwäche als auch eine isolierte Leseschwäche vorliegen. Dazu gibt es unterschiedliche Testverfahren für Grundschulen. Ein sehr bekanntes ist der SLRT II (Salzburger Lese- und Rechtschreibtest), aber auch andere Testverfahren, wie ELFE II, BAKO und TEPHOBE kommen zum Einsatz.

Zur Förderung der Kinder, die eine Diagnose von LRS haben, gibt es einige Fördermaterialien wie zum Beispiel das Buch „Hören, lauschen, lernen“ von Petra Küspert und Wolfgang Schneider, „Flüssig lesen lernen“ von Gero Tacke, „PotsBlitz“ von Gerheid Scheerer-Neumann und Christiane Ritter oder „Das Marburger Rechtschreibtraining“ von Gerd Schulte-Körne und Frank Mathwig.
Um noch weitere Tipps zur Förderung der Kompetenzen zu finden, würde sich folgende Website anbieten:

http://www.schulpsychologie.at/fileadmin/upload/lernen_leistung/Legasthenie/evidenzbas_LRS.pdf

Der Beitrag wurde von den Studierenden Cornelia Hofmann, Melanie Jeitler und Gabriele Schaller (alle PH NÖ) verfasst.

 

Literatur

Grube, Dietmar. Mähler, Claudia: „Lernschwierigkeiten“, in: Detlef Rost; Jörn Sparfeldt; Susanne Buch (Hrsg.): Handwörterbuch Pädagogische Psychologie, Verlagsgruppe Beltz, Weinheim 2018, S.456-465.

Marx, Harald. Reinhold, Bianca. Schneider, Wolfgang: „Lese-Rechtschreibschwierigkeiten“, in: Detlef Rost; Jörn Sparfeldt; Susanne Buch (Hrsg.): Handwörterbuch Pädagogische Psychologie, Verlagsgruppe Beltz, Weinheim 2018, S.474-483.

Internetquellen

http://www.schulpsychologie.at/fileadmin/upload/lernen_leistung/Legasthenie/LRS_Handreichung.pdf, Letzter Zugriff: 29.01.2020, 8.42 Uhr

http://www.schulpsychologie.at/fileadmin/upload/lernen_leistung/Legasthenie/evidenzbas_LRS.pdf, Letzter Zugriff: 29.01.2020, 9.02 Uhr

 


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search