Wenn Lena und Max im Unterricht träumen…

In jedem Klassenzimmer entstehen Unterrichtssituationen, in denen es einzelnen Schülern/innen nicht gelingt, ihre Wahrnehmung auf die unterrichtsrelevanten Inhalte der Lehrperson zu richten oder aufrechtzuerhalten. Die Intensität eines umliegenden Reizes ist stärker als der Reiz der Wissensvermittlung.

Um der Ursache der abschweifenden Aufnahme von Sekundarreizen nachzugehen, muss die schrittweise Informationsverarbeitung der Wahrnehmung aufgezeigt werden. Dieser Prozess macht das Erleben bzw. das resultierende Verhalten, von der auf jede Person individuell wirkenden Reizintensität (Stimulus) abhängig. Der menschliche Wahrnehmungsprozess lässt sich in drei Stufen unterteilen:

  1. Sensorische Prozesse,
  2. prezeptuelle Organisation und
  3. Identifikation bzw. Wiedererkennung.

Dies bedeutet, dass ein Impuls von einem Sinnesorgan wahrgenommen und von Nervenzellen an das Gehirn weitergeleitet wird. Diese Informationsaufnahme geschieht durch das Sehen, Hören, Berühren, Schmecken und Riechen. Im Großhirn werden die Reize mit bereits vorhandenem Wissen zusammengeführt, um so zu einer internen Repräsentation des externen Stimulus zu gelangen. Im Anschluss daran, erfolgt die individuelle Identifikation und Wiedererkennung mit dem Aufgenommenen. Diese wirken sich auf die Intensität der Reizantwort individuell aus.

Schon Gustav Fechner (1801-1887) erkannte bei seiner studienbasierenden Erforschung der Psychophysik, dass die Stärke der Empfindung und der damit verbundenen Neigung, von einer zielgerichteten Wahrnehmung abgelenkt zu werden, hierbei mehr von Vorkenntnissen und den individuellen Lebenserfahrungen des/der Betroffenen abhängig ist, als von der objektiv messbaren Intensität des Reizes. Dies kann anhand eines einfachen Beispiels erläutert werden: Wenn ein Kind, aufgrund seiner Lebenserfahrungen ein großes Interesse an verschiedenen Vogelarten hegt, wird ihn/sie das belebte Vogelhaus, welches vom Fenster aus ersichtlich ist, wesentlich mehr und stärker vom Unterrichtsgeschehen ablenken, als ein Kind ohne einer solchen Vorliebe.

Der auditive- und der visuelle Sinneskanal nehmen bei Wahrnehmungsprozessen im schulischen Alltag den vorrangigsten Stellenwert ein. Doch auch der taktile, olfaktorische und gustatorische Sinn sollten in die Wissensvermittlung integriert werden, um die Kinder ganzheitlich und ausreichend intensiv erreichen zu können. Um die erläuterte Ablenkung durch umliegende Sinneseindrücke zu verhindern, ist ein ganzheitliches und methodenvielfältiges Angebot seitens der Lehrperson anzubieten.

Die aufgezeigte Problematik verdeutlicht, wie schwierig es für eine Lehrperson ist, die zielgerichtete Aufmerksamkeit aller Schüler/innen aufrechtzuerhalten und die fokussierte Wahrnehmung zu gewährleisten. Es ist hierfür notwendig, die Lerninhalte dermaßen interessant zu gestalten, dass die umliegenden Sekundarreize eine niedrigere Priorität für den/die Lernende/n aufweisen als die Lerninhalte. Alleine dadurch kann verhindert werden, dass die Wissensvermittlung, durch umliegende Sinneswahrnehmungen gestört oder unterbrochen wird. Es ist daher Aufgabe der Lehrperson, die Inhalte so abwechslungsreich und vielseitig zu gestalten, dass das Interesse von möglichst allen Kindern in einem maximalen Ausmaß geweckt wird und aufrechterhalten bleibt.

Hierfür sind speziell im Primarstufenbereich auch altersentsprechend viele Bewegungspausen während der Unterrichtseinheiten einzuplanen. Durch die körperliche Aktivierung wird die Sauerstoffzufuhr zum Gehirn erhöht und der motorisch- kinästhetische Teil des Großhirns aktiviert, wodurch sich die überanstrengten Hirnregionen erholen können. Durch Bewegung werden die Neuronenbildung positiv unterstützt und die Durchblutung verbessert. Der regelmäßige Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung, Aktivität und Ruhe dient darüber hinaus einer besseren Regenerations- und damit Leistungsfähigkeit der Schüler/innen über einen langen Unterrichtstag hinweg.

Der Beitrag wurde von den Studierenden Günter Killian, Raubner und Sulzer (alle PH NÖ) verfasst.

Literatur

Richard J. Gerrig, Tobias Dörfler, Jeanette Roos (Hrsg.,2018).Psychologie (S. 130 – S170). München: Pearson


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search