Der Mathematikangst den Kampf ansagen

Die Angst vor der Mathematik ist groß: Etwa zwanzig Prozent der Bevölkerung leiden an deutlicher oder überdurchschnittlicher Angst vor dem Fach. Doch warum ist die Mathematik so gefürchtet? Vor allem für Lehrkräfte des Faches selbst ist diese Frage häufig nicht beantwortbar. Dieser Blogpost soll neben einer Antwort auch zugleich einen Lösungsansatz für die Praxis liefern.

„Ich war ja immer schlecht in Mathe!“, „Wenn ich an den Mathematikunterricht von damals denke, wird mir übel.“ Diese und ähnliche Aussagen sind wohl allen Mathematiklehrkräften bekannt. Es sind übliche Reaktionen auf das „Outing“ als Mathematiker:in. Daraus kann geschlossen werden, dass das Fach wohl häufig mit negativen Emotionen behaftet ist. Untersuchungen liefern auch einen möglichen Grund dafür: Diese zeigen, dass bei dem Gedanken daran, eine mathematische Aufgabe zu lösen, bei mathematikängstlichen Personen jene Areale im Gehirn aktiviert werden, die normalerweise bei Bedrohungserkennung aktiv werden. Umso höher die Angst vor Mathematik, umso stärker werden diese Bereiche aktiviert. Doch was genau wird unter Mathematikangst überhaupt verstanden?

Mathematikangst

Von Mathematikangst wird gesprochen, wenn in Situationen, welche numerische oder mathematische Fähigkeiten fordern, negative Emotionen entwickelt werden. Beim Lösen oder auch nur beim Gedanken an mathematische Aufgaben entwickeln sich Gefühle der Anspannung und Besorgnis. In der Fachliteratur wird zwischen der mathematischen Testangst und einer entsprechenden Leistungsangst unterschieden. Erstere bezeichnet das Gefühl von Nervosität direkt vor Prüfungen, aber auch vor vergangenen und zukünftigen Tests. Die mathematische Leistungsangst wiederum bezeichnet sämtliche nervösen Empfindungen außerhalb schulischer Leistungsüberprüfung. Zu erkennen sind beide Arten von Ängsten an einer steigenden Herzfrequenz, zitternden Händen, vermehrtem Schwitzen sowie verstärktem Harndrang. Auch an allgemeiner körperlicher Unruhe, Händereiben, Kratzen und einer unsicheren, leisen Stimme sind mathematikängstliche Personen in entsprechenden Situationen zu erkennen.

Mathematikangst und Leistungen

Besonders problematisch in diesem Zusammenhang scheint zu sein, dass mathematikängstliche Menschen während des Angsterlebens mit aufgabenirrelevante Gedanken konfrontiert sind. Das sind bei Schüler:innen vor allem Gedanken an mögliche Misserfolge und damit verbundenen Konsequenzen. Diese können die Betroffenen daran hindern, ihre kognitiven Ressourcen voll zu nutzen und können daher zu schlechteren Leistungen im Fach führen, als es ihnen ihre Intelligenz erlauben würde. Auch im Alltag werden in weiterer Folge mathematikbezogene Situationen vermieden und teils sogar entsprechende Berufe nicht ergriffen.

Konsequenzen für den schulischen Unterricht

Welche Strategien können nun Mathematiklehrkräfte in ihrem Unterricht etablieren, um Schüler:innen weitgehendst die Angst zu nehmen? Erste Empfehlungen setzen bereits bei der Planung des Unterrichts an: Mangelt es an Struktur im Unterricht, vermittelt dies das Gefühl, Mathematik sei komplex. Klarheit und Strukturiertheit sind also sozusagen die Eckpfeiler „guten“ Unterrichts. Diese können durch das Setzen von Lernzielen für eine Einheit, eine Woche oder auch längere Zeiträume für Schüler:innen sichtbar werden. Zudem sollte im Unterricht das Selbstkonzept der Schüler:innen gefördert werden, indem Kontrollerfahrungen gemacht werden – beispielsweise durch das Anführen des Schwierigkeitsgrades bei den Aufgaben, um eine realistische Selbsteinschätzung zu ermöglichen. Auch das Erkennen individueller Leistungsfortschritte und ein entsprechendes Lob bei Verbesserung (unabhängig vom Niveau der übrigen Klasse) kann dazu führen, dass Schüler:innen mehr in ihre eigenen Fähigkeiten vertrauen.
Eine inhaltliche Empfehlung liegt darin, den Alltagsbezug der Aufgabenstellungen hervorzuheben. Viele Schüler:innen assoziieren Mathematik lediglich als Schulfach, weil sie die mathematischen Aspekte in ihrem Alltag nicht wiedererkennen. Hier könnte von Lehrer:innen auch thematisiert werden, dass in der Welt, wie wir sie heute erleben, die mathematischen Hintergründe immer weniger sichtbar sind, aber immer komplexeres mathematisches Wissen erfordern (insbesondere hinsichtlich technischer Errungenschaften).

In diesem Zusammenhang seien Fermi-Aufgaben erwähnt. Ein Beispiel für eine solche Aufgabe wäre die Frage „Wie viele einzelne Pommes werden täglich von den Schüler:innen deiner Schule gegessen?“. Derartige Aufgaben verlangen teils äußerst komplexes Denken, haben dafür aber einen direkten Alltagsbezug, erfordern realistische Schätzungen und das Internet lässt sich sinnvoll zur Recherche einsetzen. Sie leben von verschiedensten „richtigen“ Ergebnissen für ein und dieselbe Aufgabe. Damit kann nicht nur der Realitätsbezug hergestellt werden, sondern auch viel Spaß als Grundelement einer erfolgsversprechenden Lernkultur erlebt werden. Für diejenigen, die sich noch näher mit Fermi-Aufgaben beschäftigen wollen, kann ich eine Diplomarbeit der Uni Graz empfehlen (https://unipub.uni-graz.at/obvugrhs/content/titleinfo/222714/full.pdf).

 

Literatur:

Beier, F. (2019). Mathematikbezogene Angst: Eine Interviewstudie zum Auftreten und ihren Einflussfaktoren in der fünften Klasse. Springer Fachmedien Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-658-24627-3

Lyons, I. M., & Beilock, S. L. (2012). When Math Hurts: Math Anxiety Predicts Pain Network Activation in Anticipation of Doing Math. PLOS ONE, 7(10). https://doi.org/10.1371/journal.pone.0048076


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search