Wenn Gefühle das Klassenzimmer erobern – Störung oder Chance?

Eine Schülerin, die sich laut aufführt oder ein Schüler, der permanent nervös ist. Wer kennt solche Situationen aus dem Schulalltag nicht? Emotionen betreten den Klassenraum, egal ob man möchte oder nicht. Im Normalfall sind positive Emotionen wie Motivation oder Freude erwünscht, wohingegen Frust oder Ärger weniger gerne gesehen werden.

Was sagt die Bildungsforschung?

In der Forschung werden negative Emotionen meist als Unterrichtsstörungen aufgefasst, mit dem Ziel diese zu bekämpfen. Man unterscheidet präventive und reaktive Strategien zur Entschärfung von Unterrichtsstörungen. Dabei wird weiter differenziert auf welcher Ebene man den Störungen begegnet. Es gibt die organisatorische oder Disziplin-Managementebene, die Unterrichtsebene und die Beziehungsebene. Zu den präventiven zählen zum Beispiel das gemeinsame Aufstellen von Regeln auf der organisatorischen Ebene oder eine offene Kommunikation auf der Beziehungsebene. Reaktive Strategien beinhalten unter Anderem Auszeitmodelle auf der Disziplin-Managementebene oder ein Methodenwechsel auf der Unterrichtsebene.

Man sollte sich jedoch hüten, bei Emotionen in schwarz-weiß zu denken. Negative Gefühle sind nicht immer lernhinderlich und positive nicht immer lernförderlich. Die Bildungsforschung zeigt uns auch, dass die Angst vor einer schweren Prüfung uns motivieren kann, sich besser auf diese vorzubereiten. Fühlt man sich hingegen besonders sicher mit den Lerninhalten und blickt der Prüfung entspannt entgegen, kann es passieren, dass man die erforderliche Leistung unterschätzt und eine schlechtere Note bekommt.

Lehr-/Lernprozesse und Emotionen

Wissenschaftlich versteht man unter dem Begriff Lernen den Erwerb von relativ andauernden Verhaltensänderungen. Alles, was der Mensch nicht von Natur aus kann oder durch natürliche Reifeprozesse entwickelt, muss er durch Interaktion mit seiner Umwelt lernen. Die Anregung und Unterstützung von bildungsrelevanten Lernprozessen ist die Hauptaufgabe von Unterricht und Schule. Ziel dabei ist es, alle Schüler*innen zu fördern und eine hohe Unterrichtsqualität zu erreichen. Das ist die Herausforderung für die Lehrperson. Sie versucht, durch absichtsvolles Handeln Lernprozesse anzustoßen und aufzubauen. Dafür benötigt sie ein didaktisches und pädagogisches Fachwissen, ein breites Handlungsrepertoire und ein hohes Maß an Reflexion.

Psychologisch betrachtet fokussieren Emotionen die Aufmerksamkeit, liefern Informationen, intensivieren die Kognition und motivieren affektiv Handlungen, auch die negativen! Zentral ist auch der Einfluss von Emotionen auf die Gedächtnisleistung. Sowohl das Abrufen von Informationen als auch das Speichern neuer Inhalte kann durch Emotionen verstärkt oder gehemmt werden. Sie haben also eine enorme Auswirkung auf das menschliche Denken und Handeln und somit auch auf Lehr- und Lernprozesse. Der Anthropologe Manfred Wimmer, mit Schwerpunkt Emotion und Verhalten, von der Universität Wien bringt es auf den Punkt:

„Nicht nur Kognition bestimmt Lernen, sondern auch die emotionalen Grundlagen spielen eine maßgebliche Rolle.“ (Wimmer, 2017, S.138)

Grüne Pädagogik

Neue pädagogische Ansätze, wie zum Beispiel die Grüne Pädagogik, versuchen beim Thema der emotionalen Unterrichtsstörungen ein Umdenken zu erwirken. Die Grüne Pädagogik setzt auf nachhaltige Entwicklung und die kritische Auseinandersetzung mit Themen wie Ökologie, Ökonomie und Sozialem. Im Zentrum stehen Partizipation, demokratische Teilhabe, Werteorientierung, Multiperspektivität und das aktive und selbstverantwortliche Handeln der Lernenden. Emotionen und deren Wirkungen, egal ob positiv oder negativ, werden im Lernprozess aufgegriffen, um deren Potenzial zur Aktivitätssteigerung bei den Lernenden zu nutzen. Sie konstruieren mittels Emotionen ihre eigene Wirklichkeit. Die Melange aus Fühlen, Denken, Erinnern und körperlichen Empfindungen wird im Sinne eines ganzheitlichen Lernprozesses verstanden. In diesem Prozess steht der/die Schüler/in als aktives und selbstverantwortliches Lernsubjekt im Mittelpunkt. Emotionen beeinflussen die Speicherung und Abfrage von Gedächtnisinformationen. Außerdem aktivieren sie Lernprozesse und fördern das Entwicklungspotenzial von Problemlösungsstrategien. Es ist daher Aufgabe der Lehrperson, durch Relevanz eine emotionale Betroffenheit bei den Lernenden hervorzurufen und diese zu nutzen.

Fazit

Emotionen werden einem als Lehrperson in der Schule begegnen. Diese Emotionen haben das Potential, Lehr- und Lernprozesse zu fördern. Sollten Unterrichtsstörungen aus negativen Emotionen resultieren, gibt es Überwindungsstrategien. Neue Ansätze wie die Grüne Pädagogik regen ein Umdenken an. Wo es geht, sollten Emotionen, egal ob positiv oder negativ, aufgegriffen und genutzt werden. Denn auch wütende Schüler*innen können lernende Schüler*innen sein.

Weiterführende Literatur

Gonszcz, M. (2013). Classroom management: Präventive Strategien und Maßnahmen der Lehrenden im Umgang mit Unterrichtsstörungen. Diplomica Verlag.

Münchow, H. (2016). Wie man sich fühlt, so lernt man – Der Einfluss von Emotionen auf Lernprozess und Lernerfolg. Emotionspsychologie im Alltag, 1, online unter <https://de.in-mind.org/article/wie-man-sich-fuehlt-so-lernt-man-der-einfluss-von-emotionen-auf-lernprozess-und-lernerfolg>

Schroll, C. (2019). Die Bedeutung von Emotionen für das Lernen und Lehren am Beispiel der Grünen Pädagogik. Publikationsreihe Agrar- und Umweltpädagogik. Innsbrucker Studienverlag.

Syring, M. (2017). Classroom Management: Theorien, Befunde, Fälle – Hilfen für die Praxis. Vandenhoeck & Ruprecht.

Tulodziecki, G., Herzig, B., & Blömeke, S. (2017). Gestaltung von Unterricht. Eine Einführung in die Didaktik. Julius Klinkhardt Verlag.

Wimmer, M. (2017). Stimmung – Leiblichkeit – Lernen. Zur Rolle von Gefühlen und Emotionen bei Bildungsprozesses. In Huber, M., & Krause, S. (Hrsg.), Bildung und Emotion. Springer VS.

Weiterführende Links

https://www.gruene-paedagogik.at/



Diesen Blogbeitrag zitieren
Benjamin Harranth (2023, 25. Januar). Wenn Gefühle das Klassenzimmer erobern – Störung oder Chance? bildungsforschung4u. Abgerufen am 22. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/m0mn

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search