Ich sag nur meine Meinung!!!

„Homosexualität ist unnatürlich. Es heißt doch Adam und Eva und nicht Adam und Adam!“ Diese und weitere Meinungen habe ich in einer Einheit zu Diversität miterlebt. Als Lehrpersonal versuchten wir pädagogisch zu handeln und mit begründeten Argumenten aufzuzeigen, dass diese Aussagen nicht in Ordnung sind. Die Situation spitzte sich schnell zu. Am Ende herrschte Aussage gegen Aussage, wobei den Schüler*innen egal war, was die andere Seite zu sagen hatte. Seit dieser Einheit habe ich mich gefragt, wie ich als Lehrkraft mit Schüler*innen umgehen kann, die dogmatisch auf ihre Meinung bestehen und damit die Grenzen der Meinungsfreiheit austesten.

Wer sitzt in meiner Klasse?

So paradox es klingen mag, im Unterricht ist es am wichtigsten Meinungen zuzulassen, selbst wenn sie religiöse Einstellungen verletzen, die Gleichheit der Geschlechter in Frage stellen oder fundiertes wissenschaftliches Basiswissen anzweifeln. Warum? Weil es besser ist, auch diese fragwürdigen Ansichten zu erfahren, als gar nicht zu wissen, welche Meinungen in der Klasse vertreten sind. Gerade in Zeiten, wo Verschwörungsideologien, Wissenschaftsskepsis und Filterblasen Hochkonjunktur haben, müssen wir Pädagog*innen mit immer radikaleren Ansichten umgehen können. Klassenmitgliedern mit dem Vorschlaghammer den Mund zu verbieten und ihnen die eigene, “richtige“ Meinung aufzudrücken, bringt nur mehr Ressentiments. Sprich, sie entfernen sich noch weiter von einem offenen Diskurs und verhärten ihre Ansichten. Ein Unterricht sollte ein geschützter Rahmen sein, in welchem die Schüler*innen ihre Meinungen sagen sollen und auch sagen dürfen. Dennoch müssen Grenzen gezogen werden. Aussagen, die sich gegen Minderheiten richten, Wiederbetätigung oder der Aufruf zu Hass und Gewalt können sehr wohl strafrechtliche Folgen haben. Diese Grenze muss man klar aufzeigen und man kann sagen: „Mit dieser Aussage machst du dich strafbar/ diese Aussage hat strafrechtliche Folgen, da…“. Vielleicht kann diese Grenze einige Schüler*innen anregen, ihre Ansichten zu überdenken.

Das widerspricht meinen religiösen Ansichten!

Gerade bei Themen, die auch in der Religion behandelt werden, kommt es oft zu einer Vermischung von Konzepten. Wenn im Biologieunterricht die Entstehung des Lebens behandelt wird, sollte klar getrennt werden, in welchem Fach man sich bewegt. Einigen Schüler*innen fällt es schwer, Konzepte zu differenzieren und angemessen zu den jeweiligen Anforderungen zu antworten. Wenn im Biologieunterricht nach der Evolutionstheorie gefragt wird, muss den Schüler*innen verdeutlicht werden, dass dieses wissenschaftliche Konzept nicht mit ihren religiösen Ansichten in Konflikt kommt. Sie müssen lernen, je nach Anforderung zwischen den verschiedenen Konzepten zu switchen. Schüler*innen könnte dieser Prozess leichter fallen, indem sie diesen Vorgang als eine Art Rollenspiel sehen und sie je nach Anforderung eine unterschiedliche Brille aufsetzen, die ihnen ermöglicht, korrekt Stellung zu nehmen.

„Halt die Schnauze“ vs. „Meine Ansicht ist differenzierter, da…“

Als Lehrkraft schafft man bei dogmatischen Einstellungen vermutlich keine tiefgreifende Meinungsänderung. Oftmals genügt es, wenn die Schüler*innen die Kompetenz erlangen, angemessen zu argumentieren. Ist ein Klassenmitglied zum Beispiel sehr begeistert von der Partei XY, so könnte man den Auftrag geben, eine Präsentation zu halten unter der Voraussetzung, dass die Argumente sachlich vorgetragen und von elaborierten Quellen bestätigt sind. Auch wenn man vielleicht als Lehrkraft nicht begeistert von dieser Partei XY ist, lernen die Schüler*Innen die Kompetenz richtig zu recherchieren und ihre Standpunkte sachgemäß vorzutragen. Zusätzlich knüpft man mit dieser Aufgabe an die Lebenswelt der Schüler*innen an. Hierbei kann man als Lehrkraft Gesprächstechniken anwenden, um für eine qualitätsvolle Diskussion zu sorgen. Es muss den Schüler*Innen bewusst sein, dass es nicht darum geht, eine Auseinandersetzung zu gewinnen, sondern sich anhand der Argumente eine Meinung zu bilden. Sie sollen, anstatt ihre Position zu verteidigen, ihre Sichtweise erklären können. Auch ist auf naturalistische Fehlschlüsse (= von beobachteten Fakten auf moralische Normen zu schließen) oder die Beweislastumkehr aufmerksam zu manchen. Man kann auch in die Diskussion eingreifen und verlangsamen oder spiegeln: „Es waren jetzt viele Aussagen, lass uns auf deine Erste eingehen. Du meinst also, dass…“. Bei besonders problematischen Einstellungen ist es ratsam, Hilfe in Anspruch zu nehmen. Bei Aussagen wie „Adam und Adam“ hätte man zum Beispiel auch Organisationen wie „Ausgesprochen“, Religionspädagogen, Peers oder geeignete Inhalte aus sozialen Medien verwenden können, um den Schüler*innen zu aufzuzeigen, dass wir in einer inklusiven aufgeschlossenen Gesellschaft leben.

Da jede Situation und jeder Mensch einzigartig ist, gibt es kein Patentrezept für den richtigen Umgang mit dogmatischen Einstellungen, dennoch kann das Aufzeigen von strafrechtlichen Folgen, das Aufsetzen einer Konzept-Brille, richtiges Argumentieren oder Gesprächstechniken und der Einbezug von externen Experten für ein aufgeschlossenes, sinnstiftendes Miteinander sorgen.

 

Ethik & Unterricht: Zeitschrift für die Fächergruppe Ethik Band 3 (Meinungsfreiheit), Friedrich Verlag, (Bestellnr.: 541091), 08/2022.

Graf, D. (Ed.). (2010). Evolutionstheorie-Akzeptanz und Vermittlung im europäischen Vergleich. Springer-Verlag.

Wieland, J. (2019). Was man sagen darf: Mythos Neutralität in Schule und Unterricht. Hintergrundpapier zu „Politische Bildung in der Schule“,4, 2019.

 



Diesen Blogbeitrag zitieren
Hess (2023, 15. März). Ich sag nur meine Meinung!!! bildungsforschung4u. Abgerufen am 22. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/m0mu

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search