Gut, besser, entdeckend – wie frei kann und soll Forschendes Lernen tatsächlich sein?

Im Rahmen der Begabtenförderung wird ein Chemiekurs an einer Volksschule angeboten. Die Schüler*innen der 4. Schulstufe sollen ihren Interessen freien Lauf lassen, indem sie sich anhand mitgebrachter Materialien eine Forschungsfrage überlegen, verschiedenste Versuche durchführen und schlussendlich ihre Entdeckungen und Bemerkungen in einem Forschungstagebuch eintragen. Allerdings funktioniert dies nicht wie geplant und die Schüler*innen „pantschen“ mehr, als dass sie tatsächlich Versuche durchführen – sehr zum Frust der Kursleitung.

Was ist hier schiefgelaufen?

So gut die Stunden auch vorbereitet und durchdacht waren und so sehr sich die Kursleitung bemüht hat, den Schüler*innen in ihrer Kreativität keine Grenzen zu setzen und das Forschende bzw. Entdeckende Lernen voll auszukosten, hat sie leider darauf vergessen, den Schüler*innen zumindest ein paar Hilfestellungen zu geben. Der lehrer-zentrierte Unterricht gilt nicht mehr als “up to date”, viel mehr setzt man nun auf die Eigenständigkeit der Schüler*innen, was beim Entdecken Lernen eben im Vordergrund steht.

Was ist nun dieses „Entdeckende Lernen“ eigentlich?

Der Begriff „Entdeckendes Lernen“ oder auch im Englischen „scientific discovery“ oder „inquiry based learning“ ist ein Sammelbegriff für Komponenten von Instruktionen, in denen der Wissenserwerb durch Verwendung des eigenen Verstandes ermöglicht wird. Das heißt nun also nicht, wie es in manchen Darstellungen charakterisiert wird, dass man den Schüler*innen Materialien gibt und sie können damit machen, wonach ihnen beliebt, ganz ohne irgendeine Vorgabe. Nein, es meint viel mehr, dass man die Schüler*innen nach ihren Interessen fragt und diese Fragen dann auch im Unterricht behandelt, die Schüler*innen in den Wissenserwerb miteinbezieht, sie selbstständig arbeiten lässt, ihnen aber so viel Hilfestellung gibt, dass sie die Aufgabe meistern können. Die Theorie dahinter geht auf den Konstruktivismus zurück, eine Lerntheorie, die darauf beruht, dass sich Schüler*innen ihre Wissensstrukturen im Gehirn selbst konstruieren. Probleme, die gelöst werden müssen, führen zu Lösungsstrategien, aus denen dynamisches, sinn – und bedeutungsstiftendes, situiertes und vernetztes Wissen erwächst. Diese selbstständige, alternative Art des Wissenserwerbs führt dann zu längerfristigem Behalten und besserer Benutzbarkeit des erworbenen Wissens und fördert die intrinsische Motivation.

War´s das nun? Nein, jetzt kommt das Cognitive Apprenticeship!

Lässt man die Schüler*innen völlig unkoordiniert einfach darauf losarbeiten, führt dies oft, wie es auch oben im Beispiel der Fall war, zu Chaos. Um hier Abhilfe zu schaffen, haben Wissenschaftler*innen ein Modell entwickelt, das sich „Cognitive Apprenticeship“ (zu Deutsch „kognitive Handwerkslehre“) nennt. Collins et al. wollten 1991 die Gedankengänge beim Lernen sichtbar machen und kreierten dafür eine Methode in 6 Schritten. Zuerst sollen die Lehrenden den Schüler*innen zeigen, wie es gemacht wird – das sogenannte „Modeling“. Danach dürfen die Schüler*innen selbst ans Werk und die Lehrenden coachen sie. Dieses Coaching beim Cognitive Apprenticeship hat allerdings nicht dieselbe Bedeutung wie wir es heutzutage umgangssprachlich verwenden. Im Cognitive Apprenticeship bedeutet Coaching nämlich, dass die Lehrenden den Schüler*innen noch sehr über die Schulter blicken. Erst im nächsten Schritt, dem „Scaffolding“, reduzieren die Lehrenden die Hilfestellung so viel wie nötig, wie bei einem Gerüst, das je nach Bedarf auf- und wieder abgebaut wird. Danach sollen die Schüler*innen ihre Gedanken und ihr Wissen artikulieren („Articulation“), ihre Ausführung mit anderen vergleichen und darüber reflektieren („Reflection“). Zum Schluss sollen die Schüler*innen selbst ihre eigenen Problemstellungen zu lösen versuchen. Diese 6 Schritte müssen, je nach Intensität des Entdeckenden Lernens, nicht immer alle vorhanden sein und können auch miteinander vertauscht werden.

Was ist also die Lösung des Problems?

Obwohl das Entdeckende Lernen, meiner Meinung nach, eine meisterhafte Methode für das Chemieprojekt ist, gehört für die meisten Schüler*innen mehr Unterstützung dazu. Durch lenkende Vereinfachungen, wie etwa Modeling, Coaching, Scaffolding und Articulation, oder unterstützende Hilfen durch z.B. eine schriftliche Anleitung hätte das Entdeckende Lernen instruktional gefördert werden müssen. Also, um die Frage zu beantworten: Entdeckendes Lernen soll möglichst frei, aber mit Vereinfachungen und nötiger Hilfe versehen sein, damit nachhaltiges Wissen entstehen kann.

Literatur:

Neber, H. (2006). Entdeckendes Lernen. In D.H Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 115-120). Weinheim: Beltz Verlag.

Tomsett, J. (2021). Collins et Al’s Cognitive Apprenticeship in Action (S. 9-18). Woodbridge: John Catt Educational Ltd.

Wagner, G. & Egger, C. (2021) Masterthesen zu Themen aus der Begabtenförderung. Ph-script. Hochschulzeitschrift der Pädagogischen Hochschule Salzburg, 16, 39-42.

 



Diesen Blogbeitrag zitieren
Manuela Spandl (2023, 1. Februar). Gut, besser, entdeckend – wie frei kann und soll Forschendes Lernen tatsächlich sein? bildungsforschung4u. Abgerufen am 19. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/m0mo

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search