Lerntheoretische Grundlage: Träges Wissen vermeiden, Wissenstransfer fördern

In der Psychologie kennt man die Theorie des situierten Lernens, nach der Lernen immer kontextgebunden stattfindet. Träges Wissen gilt demnach als normal und mangelnder Wissenstransfer nicht als Defizit. Es ist also grundsätzlich davon auszugehen, dass Wissen über Erkenntnisse der Bildungsforschung, wie es im Seminar „Angewandte Bildungsforschung“ erworben wird, von den Studierenden nicht automatisch auf die Unterrichtspraxis übertragen wird. Wie lässt sich also das erklärte Ziel dieses Seminars, nämlich der Wissenstransfer, erreichen?

Die Theorie zum situierten Lernen hat sich ursprünglich als Alternative zum mechanischen, kognitiven Lernen, wie es der Kognitivismus in den 1950iger Jahren vertrat, entwickelt. Situiertes Lernen an realen Aufgabenstellungen oder in realen Lebenssituationen war demnach das Gegenkonzept. Studien zeigten jedoch, dass man globalen Aussagen über das generelle Fehlen jeglicher Transferleistung mit Vorsicht begegnen muss. Für den Wissenstransfer förderlich ist z.B. das kollaborative Lernen in der Gruppe. In der Gruppe lässt sich das Vorwissen leichter aktivieren und die einzelnen Gruppenmitglieder liefern unterschiedliche Sichtweisen, wodurch semantische Netzwerke schneller aufgebaut werden. Theoretische Grundlage ist hier der Soziokonstruktivismus, wonach die Konstruktionsleistung durch den Austausch der Gruppenmitglieder untereinander unterstützt wird.

Daher werden die Blogbeiträge als Gruppe von 3-4 Studierenden verfasst. Durch den kommunikativen Austausch in der Gruppe soll das Vorwissen aktiviert werden. Sie sollen Meinungen und Ideen gemeinsam diskutieren und reflektieren. Durch das Beobachten anderer Gruppenmitglieder bei deren Gedankengängen werden für den Einzelnen neue Sichtweisen  bereitgestellt, führen aber mitunter auch zu kognitiven Konflikten zwischen den Mitgliedern. Das ist gut so, denn in weiterer Folge kommt es entweder zu einer Veränderung der eigenen kognitiven Struktur oder, durch die Begründung der eigenen Position, zu einem vertieften Verständnis.

Das kollaborative Lernen lässt sich durch Formen des e-learnings gut anregen und unterstützen.

Literatur

Anderson, J. R., Reder, L. M., & Simon, H. A. (1996). Situated Learning and Education. Educational Researcher, 25(4), 5–11.

Renkel, A. (2018). Träges Wissen. In D. H. Rost, J. R. Sparfeldt, & S. R. Buch (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogischer Psychologie (S. 838–842). Weinheim: Beltz.

Stark, R. & Klauer, K. J. (2018). Situiertes Lernen. In D. H. Rost, J. R. Sparfeldt, & S. R. Buch (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogischer Psychologie (S. 763–770). Weinheim: Beltz.


Gundula Wagner

Dr. Gundula Wagner ist im Bereich der Erwachsenenbildung tätig. Sie lehrt v.a. im Bereich der empirischen Forschungsmethoden.

Das könnte dich auch interessieren …

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search