MATHEMATIK und warum Schüler:innen glauben, dass sie das sowieso nie wieder brauchen…

Im Mathematikunterricht an einer Schule: Formeln stehen an der Tafel, die Köpfe der Schüler:innen rauchen und die Lehrperson blickt in ratlose Gesichter. Plötzlich erhebt sich eine Stimme: „Warum müssen wir das können? Das brauch ich nie wieder in meinem Leben!“ Die Klassenkamerad:innen stimmen zu: „Wir wollen doch keine Mathematiklehrer:innen werden!“ Leider keine selten gehörte Aussage, wenn es um das Thema Mathematik geht. Der Irrelevanzgedanke von Schüler:innen sowie von großen Teilen der Gesellschaft dem Fach Mathematik gegenüber ist weit verbreitet. Doch warum wird gerade diesem Fach immer wieder vorgeworfen, völlig irrelevant zu sein, obwohl es sich seit Jahrzehnten tapfer als Hauptfach in der Schule hält? Der Grund für diese Diskrepanz liegt an dem persönlichen Bild, das viele von Mathematik haben, und ich darf als angehende Mathematiklehrerin behaupten, dass dieses bei den meisten nicht der Realität von Mathematik in der Gesellschaft entspricht. Aber wie kommt es überhaupt zu dieser Fehlvorstellung?

Mathematik als fertiges Produkt?

Stellen wir uns das folgende Szenario vor: Die Schüler:innen wünschen sich andauernd mehr praxisbezogene Aufgaben und wollen Themen behandeln, die sie im wirklichen Leben brauchen. Dem gegenübergestellt ist die Lehrperson, die dem Lehrplan hinterher hetzt und versucht, alle zur Matura kommenden Themengebiete unter einen Hut zu bringen. Diesem Zeitdruck im Unterricht ist geschuldet, dass den Schüler:innen oft ein Bild von Mathematik als fertiges Produkt vermittelt wird. Die Lernenden meinen, Mathematik sei eine Sammlung von Formeln, Definitionen und Regeln, die einfach nur auswendig gelernt werden müssten und frei von jeglicher Logik seien. Klar, man kann im Unterricht das Rad nicht neu erfinden und den Schüler:innen alle Formeln, für deren Entwicklung Mathematiker:innen Jahre gebraucht haben, selbst entwickeln lassen. Daher bleibt manchmal nichts Anderes übrig als fertige Formeln zu präsentieren, was dann häufig zu oben erwähnter Fehlvorstellung führt.

Das Relevanz-Paradoxon in der Mathematik

Auch die im obigen Absatz erwähnte Aufforderung seitens der Schüler:innen das gelehrt zu bekommen, was man im wirklichen Leben braucht, ist leichter gesagt als getan. Wer weiß denn schon, was jede:r einzelne Schüler:in später brauchen wird? Die Schule (vor allem die allgemeinbildende Schule) ist darauf ausgelegt, ein breites Spektrum an Wissen zu vermitteln. Ziel ist es, mündige Mitglieder der Gesellschaft zu formen und diese mit dem nötigen Wissen auszustatten, damit sie nach der Schule problemlos in verschiedenste Berufe einsteigen können. Hier ist sehr passend das Phänomen des Relevanz-Paradoxons zu erwähnen. Dieses besagt nämlich, dass wir als Gesellschaft zwar immer mehr Mathematik benutzen, diese aber immer mehr in den Hintergrund tritt. Ein:e Kellner:in rechnet nicht mehr selbst mit Papier und Bleistift; nein, er:sie benutzt ein digitales Gerät. Wir füllen Tabellen nicht mehr händisch aus; nein, wir benutzen Tabellenkalkulationsprogramme auf dem Computer. Genau solche Technologien schüren weiter den Irrelevanzgedanken von Mathematik in der Gesellschaft. Ganz nach dem Motto: Wozu Mathematik lernen, wenn es sowieso ein Gerät oder Programm dafür gibt? Aber schonmal daran gedacht, wer diese Programme entwickelt und programmiert und welche Fähigkeiten dafür notwendig sind? Und nun stelle man sich vor man würde Mathematik nicht in der Schule lehren. Wie käme dann jemals jemand auf die Idee, Mathematik zu studieren und möglicherweise später solche Programme zu entwickeln?

Lösung aus der Bildungsforschung: Konzeptwechsel

Besonders erschreckend ist das Ergebnis einer 2020 veröffentlichten empirischen Untersuchung von Benedikt Weygandt über die mathematischen Weltbilder von Lehramtsstudierenden. Diese hat nämlich ergeben, dass selbst angehende Mathematiklehrkräfte ihr Fach als fad und sture Rechnerei bezeichnen. Wie sollen dann die Lernenden ein angemessenes Bild von Mathematik bekommen, wenn selbst die Lehrpersonen denken, dass das Fach unwichtig sei und keine plausible Erklärung für dessen Wichtigkeit in der Schule liefern können? Daher ist es umso wichtiger, einen Konzeptwechsel in der Gesellschaft anzustreben und damit in den Köpfen der Schüler:innen zu beginnen. Weg von dem Bild von Mathematik als Produkt und hin zu der Vorstellung von Mathematik als Prozess. Den entdeckenden und forschenden Charakter von Mathematik spürbar und im Unterricht erlebbar machen.

Und nun frage ich Sie, liebe Leser:innen, muss die Welt wirklich zuerst von einer Pandemie überrollt werden, damit sich die Gesellschaft plötzlich für Wahrscheinlichkeitsrechnung interessiert? Wenn zahlreiche Diagramme und Statistiken über die Fernsehbildschirme flimmern und in jeder Zeitung Funktionsgraphen zu den Infektionsverläufen abgebildet sind, ja dann ist die Mathematik wieder eine wichtige Wissenschaft. Ich bin jedoch der Meinung, dass ein positives Weltbild von Mathematik bereits in der Schule vermittelt werden sollte, was uns Mathematiklehrer:innen mit einer wichtigen Aufgabe betreut.

 

 

 

Literatur:

Brandmayr, M. (2019). Leistung und Leistungsbeurteilung in Schule und Gesellschaft. [Foliensatz zum PS Lehren und Lernen]. Universität Wien.

Humenberger, J. (2021). Angewandte Mathematik – Allgemein. [Skript zur Vorlesung Schulmathematik Angewandte Mathematik]. Universität Wien.

Schnotz, W. (2001). Conceptual Change. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (2. Auflage, S. 75-81). Weinheim: Beltz Verlag.

Weygandt, B. (2020). Mathematische Weltbilder weiter denken: Empirische Untersuchung

des Mathematikbildes von Lehramtsstudierenden am Übergang Schule–Hochschule sowie dessen Veränderungen durch eine hochschuldidaktische Mathematikvorlesung. Berlin, Deutschland: Springer Spektrum.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Sabrina Fleischlig (2023, 15. Februar). MATHEMATIK und warum Schüler:innen glauben, dass sie das sowieso nie wieder brauchen…. bildungsforschung4u. Abgerufen am 22. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/m0mq

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. Caspar Mierau sagt:

    Vielen Dank für die niedergeschriebenen Gedanken! Ich bin im Rahmen meiner Dissertation zu einem eigentlich anderen Thema auf die New Math Bewegung der 1950er-1970er Jahre in den USA und auch Europa gestoßen und war überrascht, was für teils andersartige und modern wirkende Vermittlungsansätze es dort zur Mathematik gab. Die Bewegung wurde letztlich recht stark zerpflückt und quasi zurückgerollt, es lassen sich in den Studien jedoch einige bemerkenswerte Punkte beobachten, zum Beispiel, dass die Lehrenden deutlich motivierter waren und einige Artefakte wie Papy’s Minicomputer würden sicher auch heute noch oder wieder spannende Impulse geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search