Die vorbereitete Umgebung bei Montessori – Segen oder Fluch?

„Warum funktioniert die Montessori-Pädagogik bei hochbegabten Kindern nicht?“, das haben wir Lehrer/innen an einer Wiener Volksschule uns des Öfteren gefragt. Die Schule hatte zu Beginn der 2000er Jahre einen Schwerpunkt in Begabtenförderung mit der Konsequenz, dass auch während des Schuljahres immer wieder hochbegabte Kinder an unsere Schule wechselten – regelmäßig kamen sie aus Montessoriklassen.

Eine Antwort liefert die erst kürzlich verstorbene Elisabeth Zwick, Professorin für historische Pädagogik an der LMU München. Die Gründe liegen in der Dialektik (= Widersprüchlichkeit) der Aufklärung, aber auch in einer falschen Rezeption von Vorstellungen über die Reformpädagogik.

Wohl jeder Lehramtsstudierende kennt die zwei unterschiedlichen Vorstellungen von unserem Beruf, der „Lehrer als Bildhauer“ im Unterschied zum „Lehrer als Gärtner“, wie man sie in Gudjons Standardwerk „Pädagogisches Grundwissen“ findet. Sie stehen für zwei unterschiedliche Zugänge zu Erziehung. Da ist zum einen der Bildhauer, der ähnlich einem Künstler oder Handwerker das Kind mit den ihm zur Verfügung stehenden Mitteln nach seinen Vorstellungen formt. Eine Metapher für die Machbarkeit von Erziehung. Demgegenüber steht das Bild des Erziehers als Gärtner, der den Entwicklungsprozess des Kindes vermeintlich schützend begleitet, während dieses auf mehr oder weniger natürliche Art in Vollkommenheit erblüht.

Es fällt uns nicht schwer, Begriffe wie Frontalunterricht und offener Unterricht, Drillschule und Kuschelpädagogik, autoritär und anti-autoritär den passenden Bildern von Erziehung zuzuordnen. Während sich das Verständnis von Erziehung als Führung auf John Locks „tabula rasa“ gründet und maßgeblich die Lernpsychologie beeinflusste, lässt sich das Verständnis des Wachsenlassens auf Jean –Jacques Rousseaus Roman „Emil“ zurückführen und wurde in weiterer Folge von der Reformpädagogik aufgegriffen.

Aber genau hier zeigt sich die Dialektik der Aufklärung. So betont Rousseau, der Entdecker der Kindheit, zwar eine freie Entwicklung, da aber der Erzieher die Umgebung bestimmt und damit auch bestimmt, welche Erfahrungen gemacht werden, bleibt von Freiheit nicht viel übrig:

„Mag er [der Zögling E.Z.] doch glauben, er sei der Herr, während in Wirklichkeit ihr [der Erzieher E.Z.] es seid. Es gibt keine vollkommenere Unterwerfung als die, die den Schein der Freiheit wahrt: so nimmt man den Willen selbst gefangen“ (Rousseau, 1989, S. 105, zit. nach Zwick, 2009, S. 104).

Das bedeutet, dass wir unsere landläufige Auffassung vom Bild des Gärtners revidieren müssen. Der Gärtner lässt nicht einfach wachsen, er kontrolliert genauestens die Bedingungen, unter denen die Pflanze gedeiht. Es ist ein Verständnis von Erziehung, das die Reformpädagogik tradierte und dem Maria Montessori mit dem Begriff der „vorbereiteten Umgebung“ einen Namen gab. Es ist also nur konsequent, wenn Montessorilehrer/innen von ihren Schüler/innen verlangen, nur anhand des von ihnen vorbereiteten Materials zu lernen.

Aber welchen Platz haben in dieser Umgebung begabte Kinder, deren Abstraktionsvermögen es nicht mehr notwendig macht, sich das 1×1 anhand Montessoris Perlenmaterial handelnd zu erarbeiten? Ihnen bleibt in der Montessoripädagogik nur der innere Rückzug oder der offene Protest. Was sich für schwache Schüler/innen als ein geschützter Raum darstellt, ist für begabte Kinder ein verhängnisvolles Erbe der Aufklärung.

Der Beitrag wurde von der Redaktion verfasst und dient dazu, Studierenden die Intentionen des Blogs anhand eines Beispiels zu verdeutlichen.

Literatur

Gudjons, H. (2012). Pädagogisches Grundwissen. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Rousseau, J—J. (1989). Emil oder über die Erziehung. Paderborn: Schöningh.

Zwick, E. (2009). Das Jahrhundert der Pädagogik? Ansätze der Aufklärung. In E. Zwick (Hrsg.), Spiegel der Zeit – Grundkurs Historische Pädagogik III. Renaissance bis Gegenwart (S. 69-112). Berlin: Lit Verlag.


Gundula Wagner

Dr. Gundula Wagner ist im Bereich der Erwachsenenbildung tätig. Sie lehrt v.a. im Bereich der empirischen Forschungsmethoden.

3 Antworten

  1. Niclas Wolf sagt:

    Danke für den wertvollen Post! Toller Tipp.

  2. Unterschiedliche Methoden, wie Begabungen im Unterricht gefördert werden können, findet man übrigens in der ÖZBF-Publikation “Wege in der Begabungsförderung” (2017).
    Kostenloser Download unter https://www.oezbf.at/methoden-schule/#target-0-2

  3. Die Förderung von Begabungen und begabten Kindern und Jugendlichen ist eine zutiefst individualisierte Angelegenheit. Manche Kinder benötigen weniger, manche wiederum mehr Struktur und dies gilt für leistungsfähigere Kinder genauso wie für Kinder, die sich etwas schwerer tun. Ein Kind kann etwa über einen sehr hohen IQ verfügen, lernt aber am besten durch einen gut strukturierten Lehrervortrag. Ein anderes wieder möchte UND kann sich seine Themen und Methoden frei wählen.
    Entsprechend gibt es keinen pädagogischen Ansatz, der für alle Kinder gleich am besten geeignet ist, außer möglicherweise jenen der 8-V-Begleitung (Peter Fratton):
    Auf vielfältigen Wegen
    mit vielfältigen Menschen
    an vielfältigen Orten
    zu vielfältigen Zeiten
    mit vielfältigen Materialien
    in vielfältigen Schritten
    mit vielfältigen Ideen
    in vielfältigen Rhythmen
    (zu gemeinsamen Zielen).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search