Ziffernnoten? Auf die Bezugsnorm kommt es an!

Die gesamte Schullaufbahn und darüber hinaus begleiten sie uns – die Ziffernnoten. Ein gewohntes Beurteilungssystem, seit Jahrhunderten in den (meisten) Schulen etabliert. Doch vor allem in letzter Zeit werden in Österreich die Ziffernnoten als Form der Leistungsbeurteilung wieder heftig diskutiert.

Oft wird argumentiert, dass Noten nicht aussagekräftig sind und nur eine oberflächliche Beurteilung ermöglichen. Individuelle Stärken können nicht berücksichtigt werden, weshalb die Beurteilung durch Ziffernnoten besonders in Hinblick auf ein inklusives Schulumfeld und die dabei angestrebte Chancengleichheit für alle Schüler/innen hinterfragt wird. Alternative Beurteilungsformen scheinen besser geeignet zu sein, individuelle Fähigkeiten zu berücksichtigen.

Um Fairness im Sinne der Diversität zu gewährleisten, kommt es aber grundsätzlich nicht auf die äußere Form der Benotung an. Vielmehr geht es um die der Benotung zu Grunde liegende Bezugsnorm, die als Vergleichsmaßstab zur Beurteilung herangezogen wird. Man unterscheidet hier zwischen der sozialen, der individuellen und sachlichen Bezugsnorm.

Die drei Bezugsnormen im Überblick

Die soziale Bezugsnorm setzt die individuellen Schülerleistungen mit den Leistungen der anderen Gruppenmitglieder  ins Verhältnis (SchülerInnen einer Klasse, eines Jahrgangs etc.) . Es wird schnell klar, dass diese Norm kaum “Platz” für Chancengleichheit und Differenzierung lässt, da in dieser Form der Leistungsbewertungen die Leistung des Einzelnen abhängig ist von der Leistung der Anderen. Ein durchschnittlicher Schüler wird so in einer leistungsstarken Klasse schlechter beurteilt werden als in einer leistungsstarken. Auch kleiner Leistungsverbesserungen fallen kaum auf, solange andere besser abschneiden.

Bei der individuellen Bezugsnorm stehen die temporären Leistungsveränderungen der SchülerInnen im Fokus. Dabei werden frühere Leistungen als Maßstab für gegenwärtige Leistungen herangezogen und dementsprechend bewertet. Da die individuellen Bezugsnormen ein Eingehen auf die individuellen Leistungsentwicklungen aller Kinder gewährleisten und selbst kleinste Lernfortschritte eine Bewertungsrelevanz aufweisen, scheint die Anwendung dieser Normen pädagogisch am sinnvollsten. Des Weiteren ist erwiesen, dass die Beurteilung auf Basis individueller Bezugsnormen positive Auswirkungen auf die Entwicklung von Motivation und Selbstkonzept der SchülerInnen hat.

Der sachlichen Bezugsnormen liegen genaue Anforderungskriterien zugrunde, nach welchen sich die Beurteilung individueller Leistungen zu richten hat. So kann beispielsweise eine Mindestanzahl an richtig gelösten Aufgaben als Kriterium vorab festgelegt. Davon abhängig ob standardisierte Kriterien wie bei den Bildungsstandards oder informelle Kriterien im Klassenverband eingesetzt werden, sind die Beurteilungen mehr oder weniger vergleichbar.

Welche Bezugsnorm soll für die Beurteilung herangezogen werden?

Abhängig davon, welche Bezugsnormen verwendet werden, stehen unterschiedliche Aspekte einer Leistung im Vordergrund. Motivational am günstigsten ist eine Kombination aus individueller und sachlicher Bezugsnorm. Zwar geben alternative Beurteilungsformen der individuellen Bezugsnorm mehr Gewicht, das bedeutet aber im Umkehrschluss nicht, dass im Fall von Ziffernnoten das Anlegen einer  individuelle Bezugsnorm zur Bewertung der Schülerleistung nicht ebenso möglich ist. Verbessert sich die Leistung einer Schülerin oder eines Schülers gegen Ende des Schuljahres, tendieren viele Lehrer/innen  dazu, eine bessere Zeugnisnote zu geben. Sie legen damit intuitiv eine individuellen Bezugsnorm an. Anstatt auf die Beurteilungsform kommt es also auf die Bezugsnormorientierung der Lehrer/innen an!

Die kleine Beurteilungsaufgabe nach Rheinberg 

1980 wurde von Rheinberg ein Verfahren entwickelt, mittels dessen Lehrer/innen herauszufinden können, nach welcher Bezugsnorm sie vorwiegend beurteilen. Dabei handelt es sich um einen Kurztest, bei dem die Ergebnisse von drei Leistungsüberprüfungen von insgesamt neun SchülerInnen geschildert werden. Die Aufgabe besteht darin, jeweils die letzte Leistung jedes Schülers bzw. jeder Schülerin zu beurteilen. Gute Leistungen können mit bis zu fünf Pluspunkten bewertet werden und schlechte Leistungen mit bis zu fünf Minuspunkten. Ergebnisse dieses Tests sollen zeigen, wie stark die Versuchsperson sich an welchen Bezugsnormen orientiert.

Unter folgendem Link gibt es die Möglichkeit, die oben beschriebene Übung zu absolvieren und so die eigene Bezugsnormorientierung zu erfassen.

http://bildungswissenschaften.uni-saarland.de/personal/jacobs/diagnostik/tests/free/rheinberg/kleineBeurteilungsaufgabe.htm

Dieser Beitrag wurde  von den Studierenden Isabella Duda, Lordana Fischl und Annika Muß (alle PH NÖ) verfasst.

 

Literatur

Zangerl, L. (2005). Wozu Noten? Enthalten in: Erziehung & Unterricht, Wien, 1946, 155. 2005,5/6, S. 519 – 524 .

Zumhasch, C. (2005). Schulleistungsbeurteilung: Leistungen feststellen und bewerten. Enthalten in: Handbuch Grundschulpädagogik und Grundschuldidaktik, Bad Heilbrunn/Obb., 2005, S. 307 – 318.

Lenz, W. (2005). Noten sind nicht genug – Leistungsbeurteilung als Bildungsdimension. Enthalten in: Erziehung & Unterricht, Wien, 1946, 155. 2005,5/6, S. 436 – 442 .


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search