Kleine Klasse, große Leistung?

Vermutlich gibt es keine Lehrperson, welche sich noch nicht die Frage nach der optimalen Klassengröße gestellt hat. Selbst uns Lehramtsstudent/innen begegnet diese Thematik während unseres Studiums. Gibt es die optimale Klassengröße wirklich oder ist sie nur ein Mythos? Hat sie tatsächlich Einfluss auf die Lernleistung einer Klasse?

Seit Jahren wird immer wieder gefordert, die Klassengröße zu minimieren und damit eine Leistungssteigerung bei den Schülerinnen und Schülern zu erzielen. Laut Reukaufs Enzyklopädischem Handbuch der Pädagogik sehen Eltern die Klassengröße als Merkmal für qualitativen Unterricht an. Bei einer in Österreich gesetzlich vorgeschriebenen Klassenstärke von 25 Kindern, fällt es der Lehrperson aber deutlich schwerer, auf die Bedürfnisse und Probleme der einzelnen Kinder einzugehen. Nicht nur in den Medien wird das Thema Klassengröße immer wieder diskutiert, sondern auch im pädagogischen und politischen Kontext. Für Letztere stellt eine Klassenreduktion eine kostspielige Reformmaßnahme dar.

Leistungssteigerung – nur durch Reduktion der Klassenstärke möglich?

John Hatties Synopse “Visible learning” aus dem Jahr 2009 belegt nur einen geringen Effekt kleinerer Klassen auf die Schulleistung. Andererseits zeigte sich in einer Studie von Maximilian Bach und Stephan Sievert eine Leistungsstagnation, sobald eine Klassengröße von zwanzig Lernenden überschritten wurde. Eine begrenzte Anzahl von ca. fünfzehn Schülerinnen und Schülern bringt eine Vielzahl an Vorteilen mit sich. Die Lernenden profitieren von einem ruhigen Arbeitsklima bis hin zu einem ausgeprägten Gemeinschaftsgefühl. Aus Sicht der Lehrperson sind Sozialformen leichter durchführbar und eine individuellere Beobachtung möglich.

Im Gegensatz zu diesen zwei Forschungsergebnissen setzt Olaf Köller auf eine andere Art von Leistungsmaximierung. Diese beinhaltet Störungsprävention und regelmäßige Hausübungen. Wie Bach und Sievert, setzt Köller ebenfalls auf eine ruhige Arbeitsatmosphäre. Nach derzeitigem Forschungsstand lässt sich daher keine eindeutige Aussage treffen, ob kleine Klassen zu besserer Schulleistung führen.

Die Wichtigkeit der Lehrperson

Bekannt ist jedoch, dass die Lehrkraft einen wesentlichen Beitrag zur Leistungssteigerung beiträgt. Lehrende beeinflussen im Gegensatz zu einer Minimierung der Klassengröße den Unterricht maßgeblich. Dabei spielen Merkmale wie Klassenzusammensetzung, Kompetenz und Belastbarkeit der Lehrkraft eine essenzielle Rolle. Ohne Sensibilisierung der Lehrperson weisen kleine Klassen nicht automatisch bessere Entwicklungen bezüglich des Leistungszuwachses auf. Eine Reduktion der Klassengröße ist also dann sinnvoll, wenn die Lehrperson die Vorteile einer kleinen Klasse zu nutzen vermag.

Der Beitrag wurde von den Studierenden Stefanie Rieder, Carina Minarik und Christina Prenner (alle PH NÖ) verfasst. 

 

Literatur
Köller, O. (2018) Große Klassen – kleine Leistung?. In: T. Riecke-Baulecke (Hrsg.), Schulmanagement: Fachzeitschrift für Schul- und Unterrichtsentwicklung (S. 23-24). München: Cornelsen Verlag GmbH.

Saldern, M. (2011) Klassengröße: Über ein vernachlässigtes Merkmal. Norderstedt: Books on Demand GmbH.
Brahm, G. (2006) Klassengröße: Eine wichtige Variable von Schule und Unterricht?. In: Bildungsforschung, Jahrgang 3, Ausgabe 1, URL:
http://www.bildungsforschung.org/Archiv/2006-01/klassengroesse/


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search