Peer-Mediation – Schüler/innen gegen Gewalt

Gewalt an Schulen ist ein immer häufiger auftretendes Problem in unserer Gesellschaft. Laut einer HBSC Studie wurden in Österreich im Schuljahr 2001/2002 zwölf Prozent aller Schüler/innen mindestens einmal Opfer von Gewalt. Damit liegen wir im Vergleich zu anderen Ländern im obersten Viertel, in welchem am häufigsten Bullying festgestellt wurde.

Wie können Lehrpersonen und Schüler/innen nun dieser Situation entgegenwirken? Da über dieses Thema schon seit Jahren diskutiert wird, sind bereits zahlreiche Programme für Gewaltprävention und -intervention im Kontext des Bildungsbereichs zugänglich. Im folgenden Beitrag wird unter anderem ein Programm vorgestellt, welches vor allem bei akuten Konfliktsituationen Anwendung findet, jedoch sich auch positiv auf die Prävention auswirken und somit die Gewalt in den Klassen minimieren kann.

Wichtig beim Einsatz von Programmen ist die Berücksichtigung von deren Grenzen. Finanzielle Engpässe, zeitliche Ressourcen sowie fehlende Fortbildungen schränken die Wirksamkeit ein. Außerdem bergen die Eigeninterpretationen und die damit vorhanden Programmveränderung die Gefahr, dass das erwünschte Resultat unzureichend eintrifft. Die kontinuierliche Durchführung eines Programmes stellt dabei auch einen wesentlichen Gelingensfaktor dar.

Faktoren an Schulen

Allerdings ist die alleinige Anwendung eines Programms nicht ausreichend. Für das Gelingen von Gewaltprävention spielen mehrere Faktoren mit. Darunter fallen die verschiedenen Rollen, welche in Schulen anzutreffen sind, und sich essenziell auf das Aufkommen von Gewalt auswirken. Die Vorbildfunktion der Lehrkraft leistet einen wesentlichen Beitrag auf das Verhalten von Schülern und Schülerinnen. Vor allem das sofortige Eingreifen von Lehrpersonen bei ausartenden Konfliktsituationen mindert das Risiko an Gewalt- und Mobbingvorfällen, wie eine Studie von Baier et al. (2009) zeigt.

Weiters kann das Zurückgreifen auf inner- und außerschulische Ressourcen und Unterstützungen ebenso einen positiven Effekt auf das Schulklima haben, weil diese unter anderem Lehrkräfte schützen und entlasten. Einerseits ist die Absprache zwischen Lehrkollegen/innen förderlich, andererseits profitieren Schulen von Kooperationen mit verschiedenen Einrichtungen und Vereinen sowie der Polizei.

Konfliktlösung durch Peer-Mediation

Erfahrungen zeigen, dass das Eingreifen von Mitschülern/innen als Streitschlichter bei Konflikten besser als das von Erwachsenen angenommen wird. Auf dieser Erkenntnis basiert das Peer-Mediations-Programm. Geschulte Lehrkräfte, Peer-Coaches genannt, bilden Schüler/innen (ab 3./ 4. Schulstufe) zu Mediatoren/innen aus, wodurch diese dann in der Lage sind, mithilfe einer klar strukturierten Gesprächsmethode bei der Lösung von Konflikten zu unterstützen. Objektives Handeln und die Einhaltung der Verschwiegenheitspflicht sind dabei essenziell. Das Ziel des Gesprächs ist nur dann erreicht, wenn alle involvierten Personen eine Vereinbarung treffen, welche für beide Parteien zufriedenstellend ausfällt. Dadurch entsteht eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten.

Das Programm ist nicht nur ein wirksames Mittel zur Klärung von Streitsituationen, sondern trägt auch zur Verbesserung des Schulklimas im Bezug auf Toleranz und Verständnis bei. Außerdem lernen die streitenden Schüler/innen das eigene Konfliktverhalten zu reflektieren und Kompromisse einzugehen.

Im Idealfall können alle interessierten Schüler/innen ab der 3. Schulstufe an der Peer-Mediation-Ausbildung teilnehmen und somit an der Entstehung einer positiven Problemlösungs- und Kommunikationskultur an der Schule mitwirken. Die Wirksamkeit von Peer-Mediation hat Bechtold (2002) im Laufe seiner Dissertation auch nachgewiesen.

Fazit

Ist Gewalt an Schulen vermeidbar oder nicht? Wie bereits erwähnt, kann ein einzelnes Programm kein Allheilmittel sein und zahlreiche Faktoren sind für eine Gewaltvermeidung von Bedeutung. Dazu zählen die Lehrpersonen, inner- und außerschulische Faktoren sowie die Schule an sich. Einen wesentlichen Beitrag leisten insbesondere die Schüler/innen selbst, welche mithilfe verschiedener Präventionsmöglichkeiten eine positive Konfliktkultur und somit ein harmonisches Schulklima erreichen können. Konflikte sind nicht komplett vermeidbar, weswegen das Ziel eine verbesserte Kommunikation ohne Gewalt zwischen Schüler/innen und Lehrpersonen sein sollte. Mithilfe des Peer-Mediationsprogrammes besteht die Möglichkeit, sich diesem Ziel anzunähern.

Dieser Beitrag wurde von den Studierenden Alena Stanzl, Nicole Winkler und Tamara Wolf (alle PH NÖ) verfasst.

Literatur:

Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur (2006). Peer-Mediation in Schulen. Leitfaden. Wien.

HBSC, Studie der WHO zum Thema Bullying und Gewalt bei Schüler/innen (2001/02): https://www.schule.at/fileadmin/DAM/Gegenstandsportale/Gender_und_Bildung/Dateien/HBSC5_Bullying_Langfassung.pdf [19.12.2019]

Niproschke, S. (2016): Schule als Präventionsinstanz. Wie schulische Gewaltprävention soziale Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern fördern kann. DDS – Die Deutsche Schule. Heft 3. Waxmann. Potsdam.

 


3 Antworten

  1. Emma Zeilinger sagt:

    In einem Setting, in dem mehrere Individuen aufeinandertreffen, wird es langfristig immer zu irgendwelchen Konflikten kommen. Schwierig wird es dann, wenn nicht mehr gewusst wird, wie mit Konflikten umgegangen wird und Gewalt in den Augen der Beteiligten der letzte Ausweg ist. In der Schule sollten Schüler*innen neben Fachwissen auch zahlreiche Sozialkompetenzen vermittelt werden, worunter auch die Kompetenz des gewaltfreien Kommunizierens zählen sollte. Kooperationen mit externen Einrichtungen, die zur Gewaltprävention beitragen, sind bereits ein guter Anfang, da sich Schüler*innen durch ein gewisses Machtgefälle oftmals eher Externen als Lehrer*innen anvertrauen möchten. Dass Konflikte jedoch durch andere Schüler*innen gelöst werden und somit Gewalt vorgebeugt werden kann, ist ein weiterer guter Weg, um eine gute Atmosphäre in der Schule herzustellen. Ein Angebot von Peer-Mediation sollte es meiner Meinung nach jedoch in jeder Schule geben. Besonders jüngere Schüler*innen schauen oftmals auf ältere hinauf, was dazu führen kann, dass Gespräche mit Peers einen positiveren Impact haben können als Gespräche mit Erwachsenen.

  2. Marie Gössinger sagt:

    Es ist erschreckend, dass Gewalt Einzug in die Schule gefunden hat und so viele Schülerinnen und Schüler davon betroffen sind und selbst wenn die Zahlen aus dem Blogeintrag nicht aktuell sind, ist es das Thema Gewalt selbst nach wie vor – leider. Schule ist und sollte ein Ort sein, wo Schüler und Schülerinnen gemeinsam, mit Freude lernen können, was durch Gewalt unmöglich wird. Um Gewalt vorzubeugen und Konflikte zu lösen, kann die Idee von Peer-Mediation sehr hilfreich sein, da hierbei Schüler und Schülerinnen auf Mitschüler und Mitschülerinnen treffen anstatt auf Lehrpersonen, wodurch meiner Meinung nach auf Augenhöhe geredet wird und sich die zu Konflikt neigende Partei (sprich nicht der/die MentorIn) wohler fühlt und sich wahrscheinlich eher öffnet und zu einem Gespräch bereit erklärt.

  3. Nadine Pleyer sagt:

    Derartige Maßnahmen scheinen tatsächlich Wirkung zu zeigen: Das aktuelle HBSC-Factsheet zum Thema Gewalt zeigt, dass die Fallzahlen von 2010 bis 2018 stark zurückgegangen sind. Gerade im Bereich des Mobbings scheint das Bewusstsein der Schüler:innen in den vergangenen Jahren gestiegen zu sein. Die Konfliktlösung in Form von Peer-Mediation sehe ich als sehr erfolgsvorsprechend an, weil ältere Schüler:innen meist eine Vorbildfunktion für die jüngeren erfüllen und damit möglicherweise mehr Überzeugungskraft leisten könnten als Erwachsene.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search