Der Neuromythos von den vier Lerntypen

Aufgrund der zunehmenden Heterogenität im Klassenzimmer steigt die Notwendigkeit nach Differenzierung. Lehrpersonen sollten die unterschiedlichen Lernbedürfnisse der Schülerinnen und Schüler berücksichtigen. In diesem Zusammenhang ist immer wieder von unterschiedlichen Lerntypen die Rede. Doch kann die Art und Weise des Lernens tatsächlich kategorisiert werden – oder handelt es sich dabei vielmehr um einen weit verbreiteten Mythos?

Der Biochemiker und Systemforscher Frederic Vester erstellte 1975 die erste Theorie zu den vier verschiedenen Lerntypen. Sie baut auf der Annahme auf, dass Menschen Informationen der einzelnen Wahrnehmungskanäle unterschiedlich gut aufnehmen und verarbeiten. In der damaligen Zeit fand diese Kategorisierung vor allem bei Lehrpersonen großen Anklang, da eine Orientierung für mögliche Differenzierungsmaßnahmen, basierend auf der Art der Aneignung von neuen Inhalten, gegeben wurde. Diese theoretischen Ansätze konnten somit als Handlungsempfehlungen für die praktische Umsetzung im Unterrichtsgeschehen genutzt werden. Die einzelnen Lerntypen gliedern sich wie folgt:

  • Visueller Typ: Selbstständiges bildhaftes Aufzeichnen und Aufschreiben von Informationen helfen der Lernenden oder dem Lernenden die Inhalte visuell repräsentativ abzuspeichern. Die Aufnahme durch Gesehenes ist bei diesem Lerntyp am effektivsten.
  • Auditiver Typ: Neue Inhalte werden am nachhaltigsten über das Gehör aufgenommen und weiterverarbeitet. Die Mündlichkeit nimmt damit beim auditiven Typ eine zentrale Rolle ein.
  • Haptischer Typ: Diese Gruppe der Lerntypen profitiert von praktischen Durchführungen, welche nach dem Tastsinn oder praktischem Handeln verlangen, damit durch aktives Bewegen ein erfolgreicher Lernprozess gelingen kann.
  • Verbal-abstrakter Typ: Neue Informationen werden besprochen, diskutiert oder an eine dritte Person weitergegeben. Die damit verbundene Umstrukturierung mittels Verbalisierung hilft dem Individuum das Neuerlernte kritisch zu reflektieren und damit besser im Gedächtnis zu behalten.

Laut jener Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die dieser Theorie anhängen, gibt es auch Mischtypen, welche Aspekte aus den unterschiedlichen Lerntypen aufgreifen und diese miteinander kombinieren. Zu dieser kognitiven Theorie finden sich im Internet vor allem unter dem englischen Begriff „dual coding“ zahlreiche Erkenntnisse. Nach dieser Theorie ist es aus der Perspektive der Lehrperson sehr einfach, die Kinder mittels Testungen in Lerntypen zu kategorisieren, um erfolgreiches Lernen zu garantieren.

Allerdings ist das Konzept der Lerntypen mittlerweile eindeutig widerlegt worden! Zum einen besagt eine von Coffield und Moseley 2004 durchgeführte Studie, dass keine Testungen vorliegen, die alle vier wissenschaftlichen Hauptgütekriterien erfüllen. Zum anderen impliziert eine von der Schülerin oder vom Schüler bevorzugte Lernmethode nicht automatisch die effizienteste und nachhaltigste Lernmethode. Mit anderen Worten: Selbst wenn ich gerne Schokolade esse, heißt das nicht, dass ausschließlich dieses Lebensmittel die beste Ernährung für mich darstellt.

Anhand zahlreicher wissenschaftlicher Studien wurde inzwischen bewiesen, dass diese Lerntypen ein Neuromythos sind. Das bedeutet, dass sich keine bestimmten Hirnareale feststellen lassen, die bei den verschiedenen Typen einmal mehr oder einmal weniger aktiviert sind. Vielmehr profitieren alle Schülerinnen und Schüler von einem qualitativ hochwertigen Unterricht, der mehrere Sinne gleichzeitig anspricht. Eine Unterrichtsgestaltung, welche die unterschiedlichen Wahrnehmungskanäle einbindet, hat aber auch  keinen nachweislich negativen Einfluss auf den Lernerfolg der Kinder. Bei manchen tragen die zusätzlichen Angebote sogar zu einer Steigerung der schulischen Leistungen bei, aber nicht im Sinne jenes Automatismus, wie es das “dual coding” verspricht.

Was lernen wir daraus? Lehrpersonen sollten in Hinblick auf ihre methodisch-didaktischen Planungsprozesse die individuellen Lernbedürfnisse berücksichtigen und Unterrichtsrezepten jeglicher Art kritisch begegnen.

Der Beitrag wurde von den Studierenden Sebastian Fleischmann, Christine Langer und Viktoria Rosner (alle PH NÖ) verfasst. 

Literatur

Coffield, F., Moseley, D., Hall, E., & Ecclestone, K. (2004). Learning styles and pedagogy in post-16 learning: A systematic and critical review. London, UK: Learning and Skills Research Centre.

KIirschner, Paul A. (2017): Stop propagating the learning myths. In: Computers & Education 106 (2017) 166-171. Verlag: Elsevier.

Weinstein, Y. (2016) ‘Just semantics? Subtle but important misunderstandings about learning styles, modalities, and preferences’, The Learning Spy [blog].

https://insights.gostudent.org/4-bekannte-lerntypen-und-warum-sie-falsch-sind-was-wirklich-hilft

https://blog.whatchado.com/die-vorteile-der-verschiedenen-lerntypen-im-beruf/


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search