Die resiliente Lehrerpersönlichkeit – oder warum Lachen wichtig ist

Immer mehr Lehrerinnen und Lehrer leiden an Erschöpfung und Burnout. So fragen sich viele Lehramtsstudierende: „Bin ich Burnout gefährdet? Gibt es denn eine optimale Lehrerpersönlichkeit, die nicht Gefahr läuft auszubrennen? Wie kann ich Burnout vorbeugen und wie wirkt sich meine persönliche Einstellung auf das Lernverhalten der Kinder aus?“

Häufig treten die Begriffe „Burnout“ und „Lehrberuf“ in Kombination auf. Eine Formulierung eines eigenständigen, wissenschaftlichen Krankheitsbildes des Begriffes „Burnout“ gibt es bislang jedoch noch nicht. Die bekannteste und meist verwendete Definition geht auf Maslach und Jackson (1986) zurück und beschreibt Burnout als ein Syndrom emotionaler Erschöpfung, Depersonalisation und verminderter persönlicher Leistung. Die emotionalen Ressourcen eines Menschen sind aufgebraucht und die betroffene Person ist nicht mehr in der Lage, sich selbst aus diesem Tief zu befreien.

Nicht selten tritt ein solches Krankheitsbild bei Lehrpersonen auf. Die Verantwortung gegenüber den Schülerinnen und Schülern und somit auch gegenüber der Gesellschaft ist enorm hoch und führt bei dem einen oder anderen zu Burnout.

Aufgrund diverser Persönlichkeitsmerkmale kann davon ausgegangen werden, dass zwei Burnout-Typen existieren: der überempfindliche, eher passive Burnout-Typ, sowie der dynamische, idealistische Burnout-Typ. Es wurde ein Zusammenhang zwischen bestimmten Persönlichkeitsmerkmalen und dem Auftreten von Burnout nachgewiesen.

Ängstliche Lehrpersonen und solche, die ein sozial unsicheres Auftreten an den Tag legen, haben ein erhöhtes Burnout-Risiko. Andere hingegen bleiben von der Krankheit eher verschont. Leidet eine Person an Burnout, zeigt sich dies deutlich an ihrem Verhalten und der Psyche. Deswegen wird häufig fälschlicherweise davon ausgegangen, dass es sich hierbei um ein Problem der Person und nicht des Berufsfeldes handelt. Daher werden Burnout-Erkrankte oft als schwach, oder als unfähig, die Anforderungen des Berufs zu erfüllen, bezeichnet.

An dieser Stelle ist die Frage interessant, welche Eigenschaften eine Lehrperson haben muss, um das Risiko an Burnout zu erkranken, möglichst gering zu halten beziehungsweise diesem vollkommen entgegenzuwirken.

Studien nach Mourlane (2013) sowie Reivich und Shatté (2002) sprechen von hoch resilienten Personen, die gut mit Druck und Veränderungen umgehen können. Doch was ist typisch für diese Personen?

Resiliente Lehrerinnen und Lehrer …

  • verfolgen ihre Ziele konsequent,
  • nehmen Teilerfolge der Schülerinnen und Schüler wahr und würdigen sie,
  • können die notwendige Distanz wahren und
  • legen bewusst Erholungspausen ein.

Damit beugen sie Belastungen vor, erleben Zufriedenheit und eine höhere Willensfreiheit. Sie sind zudem in der Lage, sich in andere Menschen besser hineinzuversetzen. Diese Resilienz ist ausschlaggebend für einen erfolgreichen Unterricht und für die Vermeidung von Burnout.

In diesem Kontext darf jedoch der Humor als positives Persönlichkeitsmerkmal nicht außer Acht gelassen werden. Der sogenannte „Sinn für Humor“ wird im Lehrberuf als Charakterstärke definiert, da dieser fundamental zur Lebenszufriedenheit der Lehrpersonen beiträgt. Auf belastende oder unangenehme Situationen reagieren humorvolle Personen nicht mit energieraubenden Gefühlen, wie Schmerz, Wut oder Ärger, sondern mit energiespendenden Ersatzreaktionen, wie beispielsweise einem Lachen. „Sinn für Humor“ ist jedoch nicht nur als (Stress-)Bewältigungsstrategie hilfreich. Auch soziale Interaktionen, wie beispielsweise jene zwischen der Lehrperson und den Lernenden und die Unterrichtskompetenz profitieren von der genannten Charakterstärke.

Zusammenfassend vermindern nicht nur die persönliche Einstellung und die Art der Stressbewältigung das Burnout-Risiko, sondern auch spezifische Persönlichkeitsmerkmale, wie beispielsweise der individuelle „Sinn für Humor“.

Dieser Beitrag wurde von den Studierenden Marion Fachathaler, Nina Giefing, Pia Holzer und Julia Niklas verfasst.

Literatur:

Fürst, F. (2018) Burnout bei Lehrkräften – Theorie Ursachen Prävention Intervention. Tectum Wissenschaftsverlag

Kunz Heim, D. Nido, M. (2008). Burnout im Lehrberuf – Definition Ursachen Prävention – Ein Überblick über die aktuelle Literatur. FHNW Aarau

Eckert, M. Sieland, B. (2016) Psychologie der Lehrerpersönlichkeit. In M.K.W. Schweer, (Hrsg.): Lehrer – Schüler – Interaktion. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften

Groß, K. Schumacher, A. (2018) Einblicke in die chemie- didaktische Forschung zu den Schwerpunkten individuelle Förderung und naturwissenschaftliches Arbeiten. Universitäts- und Stadtbibliothek Köln


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.