Auf die Tiefenstruktur des Unterrichts kommt es an!

Es soll Direktor/innen geben, die ihren Lehrer/innen die frontal angeordneten Schülertische im Klassenzimmer in Gruppen zusammenstellen (ist der Autorin dieses Beitrags genauso passiert). Begründung: Das sieht nach modernem Unterricht aus! Die Leitung nimmt also eine normative Bewertung von Unterricht vor. Was tut man nun als junge Lehrerin, als junger Lehrer in dieser Situation, wenn man damit nicht einverstanden ist? Man beruft sich auf Erkenntnisse der Bildungsforschung.

Die empirische Bildungsforschung unterscheidet zwischen einer Sicht- und Tiefenstruktur des Unterrichts. Mit Sichtstruktur sind all jene Phänomene gemeint, die sich beim Betreten eines Klassenzimmers erkennen lassen. Man erkennt, ob frontal unterrichtet wird oder die Schüler/innen in Gruppen zusammenarbeiten. Man erkennt individuelles und projektorientiertes Arbeiten. Man erkennt e-learning oder reformpädagogische Elemente im Unterricht. All diese Phänomene lassen sich also relativ leicht beobachten.

Die Sichtstruktur von Unterricht ist jene Ebene, auf der wir Lehrende uns in unserem Berufsalltag bewegen. Im Unterschied zu Eltern, die diese Ebene selten verlassen und sie z.B. zur Grundlage der Schulwahl für ihr Kind machen, sollten wir Lehrenden diese Ebene allerdings reflektieren können. Das gehört zu unserer Professionalität. Es gibt nämlich noch eine zweite Ebene, um Unterricht zu betrachten. Das ist die schon erwähnte Tiefenstruktur. Hier geht es um die Frage, wie effektiv die oben aufgelisteten Merkmale sind. Daraus ergeben sich zwei weitere Fragen:

  1. Was ist effektiver Unterricht?
  2. Wie lässt sich die Effektivität von Unterricht feststellen?

Die Definition, was effektiver Unterricht ist, ist weniger eine wissenschaftliche als vielmehr eine bildungs- bzw. gesellschaftspolitische Angelegenheit. In den internationalen Schulvergleichsstudien wie PISA wird effektiver Unterricht über die Schulleistung definiert. Ziel ist, man möchte bei möglichst geringen Kosten, maximale Schulleistung erreichen. Wissenschaftlich möglich wäre aber auch, die Effektivität z.B. über die Zufriedenheit der Schüler/innen zu definieren.

Um Schulleistung zu messen, werden in der Bildungsforschung also zumeist Schulleistungstests eingesetzt. (In manchen Studien werden auch die Schüler/innen nach ihren Noten befragt, aber das ist natürlich nicht ideal, weil subjektiv). Vorab wird die Schulleistung in ein Ursache-Wirkungsmodell gebracht, d.h. man geht davon aus, dass die Schulleistung von einer Unterrichtsmaßnahme abhängig ist. Je höher die Schulleistung, desto effektiver ist die Unterrichtsmaßnahme.

Bezogen auf unser Beispiel mit der Gruppensitzordnung konnte die Bildungsforschung Folgendes herausfinden: Nicht die Tatsache, dass Gruppenunterricht gemacht wird (= Sichtstruktur), ist effektiv, sondern wie er gemacht wird (=Tiefenstruktur). Die Schüler/innen lernen in der Gruppenarbeit nur dann effektiv, wenn es gelingt eine positive Interpendenz herzustellen, d.h. die Aufgaben sind so gestellt, dass sich alle beim Lösen beteiligen müssen und nicht einer arbeitet und die anderen schlafen.

Weil man aber natürlich nicht immer alles selber untersuchen kann, sollten sich Lehrer/innen regelmäßig mit Bildungsforschung beschäftigen. In der COAKTIV Studie lässt sich z.B. nachlesen, dass effektiver Mathematikunterricht drei Ursachen hat:

  • Klassenführung
  • Kognitive Aktivierung
  • Individuelle Zuwendung

Und nun zurück zu unserer Direktorin oder unserem Direktor. Was kann man ihnen in dieser Situation – natürlich höflich und charmant, aber dennoch professionell – antworten? Liebe Frau Direktor, lieber Herr Direktor: Ich bemühe mich in meinen Stunden um einen möglichst effektiven Unterricht. Mir ist wichtig, dass die Schüler/innen möglichst viel lernen. Deshalb orientiere ich mich in meinem Unterricht an den neuesten Erkenntnissen der Bildungsforschung. Eine Studie, dass die Sitzordnung einen Einfluss auf Schulleistung hat, ist mir leider nicht bekannt.

Der Beitrag wurde von der Redaktion verfasst und dient dazu, Studierenden die Intentionen des Blogs anhand eines Beispiels zu verdeutlichen.

Literatur

Kuntner, M. & Trautwein, U. (2013). Psychologie des Unterrichts. Paderborn: Schöningh.


Gundula Wagner

Dr. Gundula Wagner ist im Bereich der Erwachsenenbildung tätig. Sie lehrt v.a. im Bereich der empirischen Forschungsmethoden.

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. Wissenschaftliche Befunde als eine der Grundlagen für den optimalen Unterricht sind der richtige Weg! In Österreich sollte mehr evidenzbasiert unterrichtet werden und wissenschaftliche Erkenntnisse sollten dafür herangezogen werden. Generell wird in Österreich leider immer noch zu wenig auf die Bildungsforschung oder auf internationale Good Practices geschaut. Dies würde helfen, das Thema Bildung ideologiefrei zu diskutieren und das österreichische Bildungssystem voranzubringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search