Interaktive Tafelsysteme – Technik, die begeistert?

Wir konnten in unserer Schulpraxis beobachten, dass interaktive Tafelsysteme von Lehrpersonen – obwohl vorhanden – im Unterricht selten bis gar nicht verwendet werden. Wir vermuten, dass sich dahinter eine gewisse Scheu vor der Nutzung verbirgt. Da wir von der Effektivität dieser Medien ausgehen, fragen wir uns, ob diese Scheu über dem Lernerfolg der Schülerinnen und Schüler stehen sollte.

Zunächst haben wir eine passende Definition für interaktive Medien  gesucht und schließlich bei Bülow gefunden. Nach dieser Definition

[…] beeinflussen sich Medien und Nutzer gegenseitig, beide Seiten reagieren in Abhängigkeit von der Art der Aktion des anderen.

Wie Wieden-Bischof bemerkt, wirkt sich die erhöhte Motivation der Schüler/innen positiv auf das Verhalten und die Unterrichtsgestaltung der Lehrperson aus. Die Interaktion zwischen Medien und Nutzer zeigt sich z.B. daran, dass der, als “altmodisch” bezeichnete, Frontalunterricht hier wieder häufiger Verwendung findet. Die Sitzordnung bei der Nutzung interaktiver Tafelsystemen legt den Frontalunterricht nahe. Dies bestätigt eine Studie von Higgins, bei der 71 % der Befragten angeben, dass sich der Anteil der Frontalphasen erhöht. Dieselbe Studie zeigt aber auch, dass der Frontalunterricht  durch interaktive Tafelsysteme effektiver gestaltet werden kann. Eine Lanze für den Frontalunterricht hat auch Hattie mit seiner bekannten Meta-Studie “Visible learning”gebrochen. Er konnte eine weit höhere Effektstärke für diese Unterrichtsmethode nachweisen, als für den offenen Unterricht.

Sobald Lehrer/innen sich durchgerungen haben, interaktive Tafelsysteme zu verwenden, bewerten 99 % der Lehrkräfte  diese als motivationssteigernd und 87 % der Lehrkräfte sind der Meinung, dass sie mehr Selbstvertrauen im Umgang mit digitalen Medien erlangen. Wie erwartet geben die befragten Schülerinnen und Schüler an, dass sie sich einen vermehrten Einsatz der interaktiven Tafelsystemen wünschen.

Irion und Sweeney heben folgende Potenziale interaktiver Tafelsysteme für Lehrer/innen hervor:

  • Ausdruck und Sicherung der Tafelbilder
  • Verbreitung verwendeter Unterrichtsmaterialien
  • Hohe Benutzerfreundlichkeit
  • Förderung der professionellen Entwicklung von Lehrkräften

Auch die Studie von Wieden-Bischof bestätigt die bereits oben angeführten Vorteile. Weiters nennt sie die Unterstützung von benachteiligten Schülerinnen und Schüler als zusätzliches Potenzial. Betrachtet man nun die aktuellen Ergebnisse, wird sichtbar, dass die Nutzung von digitalen Tafelsystemen sich nicht nur effektiv auf den Lernprozess der Schüler und Schülerinnen auswirkt, sondern auch Auswirkungen auf die Motivation der Lehrperson hat. Unserer Meinung nach gibt es viele Gründe für die Verwendung von interaktiven Tafelsystemen.

Um die Nutzung von digitalen Tafelsystem zu erhöhen, muss entweder eine überzeugte Schulleitung oder eine motivierte Lehrkraft dahinterstehen, wie Knaus in seiner Studie feststellt. Hierbei kommen wir zum selben Schluss wie im Blog “Allheilmittel Individualisierung und Differenzierung”: https://bildu4you.hypotheses.org/370 Ein möglicher Erfolg hängt in erster Linie von einem schulweiten Entwicklungsprozess ab und es muss bei der Bewusstseinsbildung der Schulleitung ansetzt werden.

Der Beitrag wurde von Lisa Heidinger, Cathrin Loidolt und Julia Stefanie Toifel (alle PH NÖ) verfasst.

 

Literatur

Bülow, Ch.(2013). Der Einfluss des interaktiven Einsatzes von interaktiven Whiteboards im Unterricht auf die Motivation und Interaktion im Klassenraum. Junge Hochschul- und Mediendidaktik, Forschung und Praxis im Dialog.

Knaus, T. (2013). Digitale Tafeln – (Medien-) Technik, die begeistert? S. 13-37. München.

Wieden-Bischof, D. (2008). “Interaktive Whiteboards”. Überblick und Einsatzmöglichkeiten im Unterricht. Salzburg Research Forschungsgesellschaft Bildung und Medien, AT.

Irion, Th. & Sweeney T. (2010). Interaktive Whiteboards in der Primarstufe. In Arnold K.- H. et al (Hrgs.), Zwischen Fachdidaktik und Stufendidaktik (S. 103- 106) Wiesbaden: Springer.


Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Julia Haßler sagt:

    Ich durfte eines meiner Bachelor-Praktika an einer sehr modernen Mittelschule machen, in welcher jede Klasse mit Smartboards ausgestattet war. Meine Mentor*innen nutzten diese jedoch häufig auf die selbe Art und Weise, wie man auch einen Beamer nutzen würde und ich muss gestehen, dass mir hier und jetzt aus dem Stehgreif keine anderen Möglichkeiten zur Nutzung einfallen würden. Daher wäre es begrüßenswert, wenn, wie im Blog erwähnt, die Schulleitungen die Initiative ergreifen und den Lehrkräften die vielen Nutzungsmöglichkeiten näher bringen – wobei sich hier allerdings auch die Frage stellt, inwiefern dieses Vorgehen in unserem bereits überstrapaziertem Schulsystem möglich wäre, administrativ, finanziell oder anderweitig.

  2. Valentin Stroß sagt:

    Vielen lieben Dank für diesen Beitrag! Ich selbst habe in meinem Praktikum an einer Mittelschule, die Möglichkeit erhalten mit einem Smartboard zu arbeiten und wurde von den verschiedenen Möglichkeiten für den Einsatz im Unterricht angesprochen. Wieso sich trotz der genannten Benutzerfreundlichkeit, welche ich nach einer einstündigen Einführung bestätigen kann, “eine gewisse Scheu” zeigt, ist angesichts des Potenzials interessant festzustellen. Diesbezüglich ist die beschriebene Bewusstseinsbildung meiner Meinung nach Grundvoraussetzung für eine stärkere Implementierung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search